Freitag, 18. Dezember 2009

Mittwinternacht von Phil Rickman

Klappentext:

Als Merrily Watkins vom Bischof zur «Beraterin für spirituelle Grenzfragen» ernannt wird, ahnt sie nicht, was da auf sie zukommt. Hinter dem modern klingenden Titel verbirgt sich ein düsteres Amt: Exorzist.

Schon bald droht Unheil: In Merrilys Kirche wird eingebrochen. Eine Leiche treibt im Fluss. Satanisten schänden die Kathedrale von Hereford. Haben die neuen Freunde ihrer Tochter etwas damit zu tun? Dann erfährt Merrily von einer Verschwörung, die die Kirche von England in ihrer Existenz bedroht. Und sie fragt sich, welche Rolle dabei ihr eigener Bischof spielt …

Meine Meinung:

Meiner Meinung nach ist es zwingend erforderlich ist auch den Vorgängerroman gelesen zu haben um alle Personen miteinander zu verknüpfen.

Der Schreibstil gefällt mir recht gut,stellenweise hätte der Autor nach dem Motto *Weniger ist mehr* schreiben können aber das mindert das Lesevergnügen nur minimal. Das Thema ist spannend erzählt, manchmal wollte ich selber an Geister und Spuk glauben. Der Glaube an Geister und Gespenster passt natürlich hervorragend in eine englische Landschaft. Ich finde es immer wieder interessant zu erfahren das im 21.Jahrhundert der Glaube an Übersinnliches noch so stark ist das die Kirchen Exorzisten ausbilden und das diese dann auch Beschäftigung finden. In diesem Buch muss sich die Exorzistin auch noch mit den Problemen ihrer pubertierenden Tochter auseinandersetzen, die überhaupt nicht mit dem neuen Aufgabenfeld ihrer Mutter einverstanden ist, da sie sich eher zur anderen Seite, den Satanisten hingezogen fühlt.

Ich kann es nur Lesern empfehlen die auch den 1. Band gelesen haben.

Montag, 30. November 2009

Mutige Menschen von Christian Nürnberger

Klappentext:

Christian Nürnberger erzählt von zwölf Frauen und Männern, die den Mut zum Widerstand hatten: Mut, Hitlers Pläne zu durchkreuzen, Mut, Hitlers Befehle zu verweigern, Mut, Menschenleben zu retten: Dietrich Bonhoeffer, Willy Brandt, Georg Elser, Mildred Harnack, Robert Havemann, Fritz Kolbe, Janusz Korczak, Helmuth James Graf von Moltke, Martin Niemöller, Sophie Scholl, Irena Sendler, Claus Schenk Graf von Stauffenberg.

Mein Fazit:

Christian Nürnberger Mutige Menschen 2
Widerstand im tausendjährigen Reich.

Nürnberger führt uns in eine Zeit, die in ein paar Jahren nur noch vom Hören Sagen bekannt sein wird, die Zeitzeugen werden verstorben sein, wir werden uns auf Überlieferungen in Schrift und Bild verlassen müssen. Besonders unsere Kinder müssen informiert werden, über die Fehler der Vergangenheit über die Gräueltaten die begangen wurden, aber auch und das halte ich für besonders wichtig, über die Menschen die versucht haben allein oder in Gruppen, dagegen zu wirken die versucht haben das Grauen aufzuhalten, die Mörder zu stoppen.
Und hier setzt Nürnberger an, er stellt uns 12 Menschen vor die auf die eine oder andere Weise, für die Rechte der Menschen gekämpft haben und dabei ihr Leben ließen, sei es von Stauffenberg, der das Attentat auf Hitler plante oder das Mädchen Sophie Scholl, die zusammen mit ihrem Bruder gegen die Nazis, Flugblätter verteilte, oder Bonhoeffer, der der festen Überzeugung war das sich die Kirchen auf die Seite der schwächeren, der Juden stellen müsste und dafür predigte.
Sie alle kämpften und verloren, für den Augenblick, in meinen Augen jedoch haben sie alle etwas gewonnen, die Achtung und den Respekt der Menschen die nach dem Krieg ihre Geschichten hörten, die erfuhren das es nicht nur Jasager und Mitläufer gab, sondern auch Menschen die mehr oder weniger laut, ihre Stimme erhoben und nein sagten zum Tausendjährigen Reich, nein zur Judenverfolgung und zur Verfolgung homosexueller und politisch anders gesinnter, nein auch zur Verfolgung von Sinti und Roma.
Der Autor beschreibt eine Szene, die sein Vater ihm erzählte, dieser hätte die Gelegenheit gehabt, Hitler zu töten, wenn er denn gewollt hätte, nur, er wollte nicht, er wollte seinem Führer folgen, er wollte zu ihm aufschauen und ihn bewundern, weil er ihm glaubte, wie Millionen anderer auch, den Schrecken den dieser Führer und seine Helfer verbreiteten, sah er nicht.
Vielleicht, würde ein Buch wie die dieses helfen, das mehr Menschen mit offenen Augen, Verstand und Herz ein 3. Reich zu verhindern versuchen, sollte es jemals nötig sein.

Nürnberger, hat ein Sachbuch für Jugendliche geschrieben, das meiner Meinung nach erwachsener ist als der Vorgänger, vielleicht weil es eine Zeit beschreibt die näher am heutigen Geschehen ist. Die Leben dieser zwölf Menschen und der vielen anderen Unbekannten, die im verborgenen gewirkt haben, dürfen niemals in Vergessenheit geraten, weshalb ich das Buch uneingeschränkt als Lektüre für Jugendliche Leser ab 13 Jahren empfehlen möchte.

Freitag, 2. Oktober 2009

Erbarmen / Jussi Adler Olsen

Klappentext:
Und dann kam die Angst …wie ein schleichendes Gift. Sie horchte auf die verzerrte Stimme, die aus einem Lautsprecher irgendwo im Dunklen kam. „Herzlichen Glückwunsch zu deinem Geburtstag, Merete. Du bist jetzt hier seit 126 Tagen, und das ist unser Geburtstagsgeschenk: Das Licht wird von nun an ein Jahr lang eingeschaltet bleiben.


Es sei denn, du weißt eine Antwort: Warum halten wir dich fest?"- Am 2. März 2002 verschwindet eine Frau spurlos auf der Fähre von Rødby nach Puttgarden, man vermutet Tod durch Ertrinken. Doch sie ist nicht tot, sondern wird in einem Gefängnis aus Beton gefangen gehalten.

Wer sind die Täter? Was wollen sie von dieser Frau? Und: Kann ein Mensch ein solches Martyrium überleben?

Carl Mørck, Spezialermittler des neu eingerichteten Sonderdezernats Q bei der Kopenhagener Polizei, kämpft mit diesem Fall einen doppelten Kampf: Den Kampf um das Leben einer jungen Frau. Und den Kampf um die Rückkehr in sein eigenes früheres Leben. Denn dieses Leben ist nahezu ausgelöscht worden an dem Tag, an dem Carl und seine Kollegen bei einem Einsatz schwer verletzt worden waren. Doch sein syrischer Assistent Hafez el-Assad überrascht Carl nicht nur durch unkonventionelle Ermittlungsmethoden, sondern schafft es auch, Carl in die Realität zurückzuholen - in diesem atemlosen Wettlauf um das Leben einer Frau, die längst als tot gilt.

Mein Fazit:

Merete, ein junge aufstrebende Politikerin, verschwindet plötzlich und unerwartet von einer Fähre, die Polizei geht von Selbstmord oder einem Unfall aus, da nichts in ihrem Umfeld auf etwas anderes hindeutet. Der Fall wird zu den Akten gelegt. Fünf Jahre später, wird eine neue Sonderkommission gebildet, die ungelöste Fälle noch einmal aufrollen und bearbeiten soll, zu dieser Sonderkommission wird Carl versetzt, der bei einem Einsatz verletzt wurde und die Folgen davon noch nicht verarbeitet hat, er eckt bei allen Kollegen an und hat auch die Lust an der Arbeit verloren, so ist er auch nicht böse das die *Sonderkommission Q* nur aus ihm und einem Assistenten besteht und im Keller des Polizeikommissariats untergebracht ist.

Es kommt wie es kommen muss, durch Zufall rollt er den Fall *Merete* wieder auf und stellt fest das die Kollegen die vor Jahren den Fall bearbeiteten mehr als schlampig zu Werk gegangen sind.

Der Leser weiß natürlich das Merete noch lebt und unter schrecklichsten Bedingungen gefangen gehalten wird. Leider kann man sich schon recht schnelle die Antwort auf die Frage warum sie entführt wurde und von wem, beantworten.

Aber es bleibt das Mitleiden mit Merete, das Grauen das man empfindet, wenn man sich in ihre Situation hinein versetzt und es ist spannend wie Carl und sein syrischer Assistent Hafez el-Assad, den Tätern, durch teils recht unkonventionelle Methoden, immer näher kommen.

Ich bedauere nicht, diese Buch gekauft zu haben und kann es nur weiterempfehlen.

Das Leben der Wünsche / Thomas Glavinic

Klappentext:

Stellen Sie sich vor, Ihre geheimsten Wünsche würden wahr. Die innersten, dunklen Wünsche, von denen Sie selbst bisher nichts ahnten.


So ergeht es Jonas, dem ein Unbekannter eines Tages ein unerhörtes Angebot macht: "Ich erfülle Ihnen drei Wünsche." Der Ehemann, Vater, Werbetexter und leidenschaftliche außereheliche Liebhaber lässt sich auf das Spiel ein. Bis seine Frau eines Abends tot in der Badewanne liegt. Weiß die Nacht etwa mehr von Jonas' Wünschen als er selbst? Unverwechselbar erzählt der in Wien lebende Schriftsteller Thomas Glavinic die Geschichte eines ganz normalen Mittdreißigers, der genau das bekommt, was er sich wünscht. Und noch ein bisschen mehr.


Mein Fazit:

Jonas, Werbetexter, verheiratet, Ehebrecher, 2 Kinder, wünscht sich so vieles, wie wohl die meisten Menschen, nur im Gegensatz zu anderen Menschen bekommt er die Chance seine Wünsche in Erfüllung gehen zu lassen, weil sich ihm nämlich eine gute Fee nähert die ihm die drei berühmten Wünsche, die wir alle aus Märchen kennen offeriert, davon das die Fee aussieht wie ein Mann und nach Bier stinkt und im weiteren Verlauf des Buches nicht weiter vorkommt, sollten sich die Leser nicht weiter irritieren lassen, wie man auch so manch anderes in dem Buch wohl nicht unbedingt verstehen soll, sonst hätte uns der Autor sicherlich darüber aufgeklärt was es mit so manchen seltsamen Begebenheiten die in dem Buch geschehen so auf sich hat. Einige Wünsche erfüllen sich, z.B. wird ihm die Entscheidung abgenommen, welche Frau denn nun die Richtige für ihn ist, in dem seine Ehefrau in der Badewanne zu tode kommt, andere wiederum werden ignoriert, so wie es aussieht werden nur solche Wünsche erfüllt die er wirklich und wahrhaftig verspürt *Weltfrieden* gehört wohl nicht dazu.

Es bleibt viel Raum für Spekulationen und eigene Interpretationen, ich habe mir eine eigene Lösung für all die Rätsel zusammen gebastelt und fand den Roman mit dem Hintergrund dann sogar verständlich, das war vielleicht nicht im Sinne des Autoren, aber ohne meine eigene Erklärung, wäre das Buch eine unverständliche aneinanderreihung obskurer Erlebnisse gewesen.

Dies war mein erstes Buch von Thomas Glavinic, sein Schreibstil gefällt mir, seine Art die Leser im unklaren darüber zu lassen was genau nun eigentlich Wirklichkeit ist und was nur eingebildet, gefällt mir gar nicht.

Ich gebe dem Buch 3 Punkte für den Schreibstil und dem Raum für Fantasie und 0 Punkte für Null Erklärung.

Mittwoch, 2. September 2009

Wunder gibt es immer wieder? Ralf Isau Messias

Ich habe das Buch nun auch beendet. Es fällt mir allerdings schwer eine Rezension zu schreiben, weil ich auf keinen Fall auch nur Andeutungsweise verraten will ob es sich nun um
Budenzauber oder eine echte Auferstehung handelt.


Klappentext:
Ein junger Mann steigt blutend vom Kreuz herab und behauptet, der wiederauferstandene Retter zu sein. Es ist der Beginn eines trügerischen Spiels um Glauben, Macht und Tod. Der neue atemberaubende Verschwörungsthriller von Ralf Isau.


Am Gründonnerstag steigt er vom Kreuz einer Dorfkirche in Irland: ein verwirrter junger Mann, der nur in Bibelzitaten spricht. Aber kann er wirklich der Messias sein? Die vatikanische Kongregation betraut Bruder Hester McAteer damit, dem Wunder nachzugehen. In der alten Heimat trifft Hester auf seine große Liebe, die er einst für die Kirche verlassen hatte, auf Misstrauen, Angst und Intrigen. Bald zweifelt McAteer nicht nur an seinen Vertrauten, sondern auch am eigenen Glauben. Handelt es sich um eine Verschwörung ungeahnten Ausmaßes oder wird er das spektakulärste Geheimnis unserer Geschichte aufdecken?



Mein Fazit:


Ralf Isau führt uns mit seinem Buch Messias in die Welt der katholischen Kirche, als nicht Katholik erfährt man einige interessante Dinge über die Art und Weise wie die Kirche aufgebaut ist und wie und in welchen Fällen die Kirche *Wunder anerkennt* oder auch *wahre Wunder* unter Verschluss hält, wenn es nicht in die Kirchenpolitik passt, das alles verpackt in einen rasant geschriebenen Thriller, lässt den Leser Seite um Seite umblättern immer gespannt wie es weiter geht, mit Jeshuha, wie sich der vom Kreuz gefallene Mann selber nennt, Hester, dem Wundermacher des Vatikan, der ungern in den kleinen irischen Ort fährt um die Auferstehung als Budenzauber und Betrug zu entlarven, wobei er selber nicht daran glaubt das *ist was nicht sein darf.*
Die Personen im Roman sind durchweg gut beschrieben, ihre Beziehungen untereinander nachvollziehbar und die Auflösung des ganzen unkonventionell und durchaus schlüssig, ein Thriller dessen Handlung zu keiner Zeit, an Tempo und Spannung verliert.

Ich gebe dem Buch 5 von 5 Sternen.


Piper Verlag
ISBN:
9783492701426

Erschienen am 19. August

Mittwoch, 26. August 2009

Blut und Barolo von Carsten Sebastian Henn

Ich habe gerade meinen ersten *Tierkrimi* gelesen und war begeistert.

Klappentext:

Seit Jahrhunderten schon stehen die Pharaonenhunde vor dem Turiner Grabtuch im Duomo di San Giovanni Wache, eine ehrenvolle Aufgabe. Der unerfahrene Amadeus hat seinen Dienst gerade erst angetreten, da wird das Tuch geraubt.


Nun wird er von seiner stolzen Sippe verstoßen. Zum Glück helfen ihm die beiden liebenswerten Schnüffler Niccolò und Giacomo, den Tätern auf die Schliche zu kommen. Giacomo gibt sich auf seine alten Tage zwar gerne einmal dem Barolo hin, aber auf seine hervorragende Nase ist noch immer Verlass: Im Schlosspark von Stupinigi nimmt er die Witterung des legendären Grabtuchs auf. Doch wer steckt hinter dem Raub? Für die cleveren Vierbeiner beginnt eine wilde Jagd.

Meine Meinung:
Giacomo und Niccolo
5

haben mich überzeugt, ich möchte mehr Abenteuer mit ihnen erleben dürfen.

Die Charaktere sind liebevoll und anschaulich beschrieben und man vergisst fast das es sich um Hunde handelt, die hier die Diebe des Turiner Grabtuches jagen, sie haben unterschiedliche Motive den Diebstahl aufzuklären.

Amadeus, ein Pharaonenhund, dessen Sippe seit Jahrhunderten das Tuch bewacht, hatte gerade seinen Dienst als Wächter angetreten als das Tuch gestohlen wird, versucht die Liebe und Achtung seiner Familie wiederzuerlangen die ihn nach dem Diebstahl, als Versager verstoßen hatte.

Und Giacomo und Niccole, deren *Mensch* Isabella, des Diebstahls bezichtigt wird, müssen den Raub aufklären um wieder mit ihr zusammen sein zu können, wobei Giacomo mehr an Wein, Trüffeln und Schokolade interessiert ist, dazu bärbeißig und grummelig wie ein alter Mann, mehr seinem besten Freund Niccolo zuliebe bei der Suche nach dem Dieb hilft.

Das Buch liest sich spannend und flüssig, ich war keine Sekunde gelangweilt und hatte nie das Bedürfnis die eine oder andere Seite zu überblättern um schneller zum Ziel zu kommen, das wäre auch unklug gewesen, denn auf jeder Seite konnte man in einen anderen Stadtteil Turins gelangen und eine wichtige oder spannende Wendung verpassen. Gut das es am Ende des Buches eine Karte Turins gibt, so das man immer nachsehen kann wo man gerade ist.
26.08.2009 13:11:35

Dienstag, 18. August 2009

Kalter Süden von Liza Marklund

Klappentext:

Marbella, Stadt der Superreichen. Die Millionärsvillen sind gerüstet wie Hochsicherheitstrakte. Ein tödlicher Giftgasanschlag auf die Familie des schwedischen Eishockey-Idols Sebastian Söderström erschüttert die Idylle der VIPs. Ganz Schweden ist entsetzt von der Brutalität der Morde und trauert um den Star.



Die Journalistin Annika Bengtzon fliegt nach Marbella und recherchiert in der Welt der Superreichen, die zurückgezogen hinter hohen Mauern und umgeben von den teuersten Alarmeinrichtungen ein Leben in scheinbarer Sicherheit führen. In diesem Kosmos der glatten Oberflächen und gekühlten Räume ist Schweigen Gold, und Geheimnisse werden über Generationen bewahrt. Die spanische Polizei gibt den Fall schon bald resigniert auf. Doch Annika Bengtzon lässt sich nicht so leicht abweisen.

Meine Meinung:

Mir hätte das Buch um einiges besser gefallen, wenn Liza Marklund schneller auf den Punkt gekommen wäre, so gern ich bildreiche Beschreibungen mag, hier war es für meinen Geschmack etwas zu viel des Guten.

Da dies mein erstes Buch der Autorin war, konnte ich auch die Personen vorher nicht kennnenlernen, ich wußte nichts vom Hintergrund, Annika Begtzons, und so fehlten mir einige Informationen ihrer vorigen *Fälle*, die meiner Meinung nach für den Roman wichtig waren, auch wenn man einiges aus Rückblenden erfährt und sich im Laufe der Geschichte erklärten, nur bis dahin steht man als *Neuleser* des öfteren vor einem Rätsel, wie die vielen Personen aus dem neuen und aus alten Fällen denn nun zueinander stehen.

Ein Buch für Marklund Fans, alle anderen sollten erst die anderen Bücher um Annika Begntzon gelesen haben.

Dienstag, 7. Juli 2009

Kuchen backen in Kigali von Gaile Parkin

Zu diesem Roman fehlen mir fast die Worte, ich bin absolut begeistert und musste mich bremsen das Buch nicht an einem Stück zu lesen sondern es langsam und in Ruhe zu genießen.

Angel verdient mit dem Verkauf selbst gebackener Kuchen, etwas zum Lebensunterhalt ihrer großen Familie dazu, gemeinsam mit ihrem Mann, zieht sie ihre 5 Enkelkinder auf, deren Eltern, wie so viele andere dieser Generation schon gestorben sind. Sie verkauft aber nicht nur Kuchen an Einheimische und Ausländer, sie gibt auch theoretische und praktische Lebenshilfe, so sammelt sie Geld für ein Liebespaar die beide keine Familie mehr haben, um ihnen den Start ins Eheleben zu erleichtern.

Gaile Parkin hat es geschafft ernste und teilweise sehr traurige Geschehnisse in eine Rahmenhandlung einzubauen die locker und leicht erzählt wird. Ich habe einiges über Ruanda und den Bürgerkrieg erfahren das mir fremd war und mich, weil so weit weg, auch nicht sonderlich interessierte. Sie erzählt vom Tod und Leid in seinen unterschiedlichen Formen und schafft es doch das ich als Leserin am Ende mit einem Lächeln zuklappte, denn sie erzählt auch vom Sieg des Lebens und der Freude daran. Ich wünsche mir mehr Bücher von Gaile Parkin, mehr Geschichten die Hoffnung machen darauf das das Leben so schwer es auch sein mag immer etwas gutes in sich birgt.

Freitag, 12. Juni 2009

Alles wegen Werner von Bettina Haskamp

Für Clara wird ein Alptraum wahr, als Ehemann Werner sich in eine junge Brasilianerin verliebt und nach dreißig Jahren die Scheidung verlangt. Na gut, die Ehe war eine Katastrophe und Clara konnte das Leben an Werners Seite nur mit viel Alkohol ertragen, aber was soll jetzt aus ihr werden?


Ohne die Luxusvilla an der portugiesischen Algarve, ohne richtigen Beruf, ohne Mann? Was ihr noch geblieben ist, sind Verzweiflung, Rotwein und ein übergewichtiger Hund. Verzweifelt nimmt sie Zuflucht in einem Häuschen irgendwo im einsamen Alentejo, bunkert Rotwein, Zigaretten und Hundefutter für den treuen Tom und gibt sich ihrem Kummer hin. Da kommt Hilfe von unerwarteter Seite, und auf einmal sieht Clara ein Licht am Horizont. Mit viel Selbstironie und ein paar guten Freunden macht sich Clara auf die Suche nach dem ihrem eigenen Leben, dem Leben nach Werner. Ein hinreißend komischer Roman über eine Frau, die durch den größten anzunehmenden Unfall in ihrem Leben zu sich selbst findet.


Meiner Meinung nach, verläuft Claras Leben nach der Trennung von ihrem Mann Werner viel zu glatt um auch nur annähernd realistisch zu sein, es sei denn man lebt ein Leben ohne finanzielle Probleme, denn dann kann man sich wie Clara nur auf sich selber konzentrieren.

Nach 30 Jahren Abhängigkeit und ein paar Wochen tiefster Depression inkl. Alkohol und Vernachlässigung der körperlicher Pflege, bricht Clara auf in ein neues Leben. Sie kauft sich eine Hütte in einer auf den ersten Blick unwirtlichen Region Portugals , baut sich dort ein neues Leben auf und trifft Menschen, die in kürzester Zeit zu ihren besten Freunden und Seelenrettern werden.Unter anderem einen kurzzeit Liebhaber, der ihr das Gefühl gibt immer noch begehrenswert zu sein, doch auch er verlässt sie wieder und erst nach einem Besuch in Deutschland um sich endgültig scheiden zu lassen, erkennt sie das sie in Portugal im wahrsten Sinne des Wortes Zuhause ist.

Mein Fazit.

Zu schnell lösen sich kleinere und größere Probleme in Luft auf und am Ende bleibt ein perfektes Leben in einer perfekten Welt, in der natürlich auch eine neue Liebe nicht fehlen darf.

Ein feines Buch für einen netten Nachmittag im Garten, schnell gelesen und schnell vergessen. Der Schreibstil Bettina Haskamp gefällt mir sehr gut, sie hat es mit ihrer lockeren und leichten Schreibweise geschafft das ich das Buch an einem Nachmittag gelesen habe, besonders ihre Beschreibungen der portugiesischen Landschaften hat mir sehr gefallen. Deswegen 3 Sterne.

Donnerstag, 28. Mai 2009

Die Hütte von William P. Young

Ein Wochenende mit Gott,mit dem ich leider nichts anfangen konnte, aber es hieß ja schon auf einer der ersten Seiten das das Buch nicht unbedingt für mich geschrieben wurde.

Mack hat seine Tochter durch ein schreckliches Verbrechen verloren, er und seine Familie trauern und zerbrechen innerlich fast an dem Schmerz den der Tod der Tochter und Schwester verursacht.

Eines Tages erhält Mack einen Brief der ihn an den Ort des Verbrechens einlädt, Mack folgt der Einladung und trifft auf drei Personen von denen eine behauptet Gott zu sein, Gott präsentiert sich als große Afroamerikanerin die sich selber *Papa* nennt, so nennt auch Macks tiefreligiöse Frau, Gott. Die beiden Anderen Personen sind Jesus und der heilige Geist.

In vielen Gesprächen bekommt Mack Antworten auf all seine Fragen er findet für sich Trost und lernt sich selbst zu vergeben.

Für mich persönlich trägt das Buch, mit seinem Tenor von Gottes allumfassender Liebe und Güte, zu dick auf.

Ich hatte etwas mehr Kritik erwartet, etwas mehr Wut von Macks Seite, ich bin beim Lesen teilweise sehr wütend geworden, in einer Szene erzählte Jesus das er die ganze Zeit von Missy Leidenszeit an ihrer Seite war und sie sehr tapfer gewesen sei, Mack nimmt diese Aussage dankbar hin, für mich völlig unverständlich.

Der Schreibstil des Autors ist sehr gut, er erzählt in einer bildreichen und poetischen Sprache, die seine tiefe religiösität zum Ausdruck bringt, vielleicht kann man zu einem anderen Thema nochmals etwas von ihm lesen.

Donnerstag, 21. Mai 2009

Gesellschaftsspiele von Louise Jacobs

Leo Becker ist ein angesagter Maler,der eigentlich gar nicht angesagt sein möchte, viel lieber würde er in Ruhe seine Kunst ausprobieren, sich weiterentwickeln, Neues schaffen. Nur das geht nicht, er *Muss* 12 Bilder für eine Ausstellung in New York, malen, er *Muss* seinen Galeristen und seine Käufer bedienen.

Der Roman erzählt uns die letzten Lebensmonate Leo Beckers, der dem Druck , Auftragsbilder zu schaffen nicht gewachsen ist, er zweifelt an sich selbst und an seiner Kunst, keines seiner Bilder scheint in seinen Augen perfekt zu sein, diesem Druck begegnet er mit Drogen und Alkohol, dieses Problem ist aber nur hintergründig, viel schwerwiegender sind seine Eheprobleme mit Rahel. Beide verbindet nur noch die Arbeit, nicht mal ein Gemälde von ihr kann er fertig stellen, es bleibt Gesichtslos, es bedarf aber erst der Begegnung mit Ebba, einer früheren Geliebten, damit Leo sich eingesteht das er sich von Rahel trennen will. Aber ich glaube, nicht einmal Ebba wird von Leo geliebt, mir kommt da der Spruch *die Kirschen in Nachbars Garten* in den Sinn, man will immer das, was man nicht haben kann.Sie inspiriert ihn nur zu neuen Arbeiten.

Je länger ich über das Buch nachdenke, desto mehr drängt sich mir der Gedanke auf, das sich Rahel und Leo, nie geliebt haben, sie brauchten einander, Rahel mit ihrer Schönheit war Inspiration für Leo, sie war seine Muse und als sie ihm nichts mehr geben konnte, war auch ihr Beziehung beendet.

Rahel, die vor der Begegnung mit Leo, einen einfachen unbedeutenden Bürojob hatte, wurde in seiner Gegenwart beachtet und hofiert, sie selber stellte sich ja im Laufe der Zeit immer öfter die Frage, ob sie um ihrer Selbst willen gemocht wird oder nur Mittel zum Zweck war, um an den großen Leo Becker heranzukommen.

Einzig Ebba, scheint zu begreifen, das eine Zukunft mit Leo nicht möglich ist, und sie beendet die Neuaflage ihrer Beziehung, bevor sie richtig beginnt.

Das Buch ist wunderschön geschrieben, es erklärt mir das Kunst unter Druck unter Handwerk ist, aber ist es das was die Autorin mir nahebringen wollte? Wollte sie mir als Leser überhaupt etwas nahebringen oder wollte sie mir nur eine Geschichte erzählen ? Ich gebe dem Buch 4 Sterne weil es mich dazu gebracht hat darüber nachzudenken.

Freitag, 10. April 2009

Biss zum Ende der Nacht

Wäre ich erst 16, hätte die Geschichte mich begeistert, leider bin ich schon etwas älter und habe sie mit etwas kritischeren Gedanken gelesen.



Ein Mädchentraum geht in Erfüllung, als Bella endlich am Ziel ihrer Träume ist und ihren Vampir Edward heiratet, und alles scheint gut zu werden, nur das wird es natürlich nicht, sonst wäre das Buch nach 100 Seiten vorbei.

So tollpatschig Bella in den ersten Bänden war, so perfekt ist sie nach ihrer Verwandlung, zu perfekt, sie kann alles und was sie noch nicht kann, lernt sie in Windeseile. Probleme die in den ersten drei Bänden unlösbar schienen, lösen sich in wohlgefallen auf, man *knurrt* sich zwar an aber mehr passiert nicht. Nicht einmal der langerwartete Show Down im letzten Drittel des Buches ist spektakulär sondern wird geprägt von endlosen Dialogen.



Ein für jugendliche Leser/innen sicher sehr spannendes und auch romantisches Buch, denn welches Mädchen träumt nicht davon die große Liebe in dem geheimnisvollen, reichen Fremden zu finden, der einen auf Händen trägt und jeden Wunsch von den Augen abliest .Wenn dann noch die Möglichkeit besteht selber so außergewöhnlich zu werden, wer würde da nicht zugreifen. ;o)

Als Erwachsene war ich über weite Teile des Buches einfach nur genervt, von Bellas Angewohnheit Edward anzuhimmeln,und von Edwards ewigen Schuldgefühlen und seinem Edelmut.

Stephenie Meyers hat in diesem Buch wieder einmal typisch amerikanische Klischees bedient.

Die Guten sind gut und die Bösen sind böse.

Camilla Läckberg / die Totgesagten

Klappentext:
Patrik Hedström und seine neue Kollegin, Hanna Kruse, haben kaum Zeit, sich kennenzulernen, schon werden sie zu ihrem ersten Einsatz gerufen. Ein Wagen ist in der Nähe von Tanumshede von der Straße abgekommen, die Fahrerin wird tot aufgefunden. War es Mord?


Mitten in die hektischen Ermittlungen platzt die Nachricht eines weiteren Mordes. Die Leiche einer Teilnehmerin der Reality Show Fucking Tanum wurde in einem Müllcontainer entdeckt. Patrik und Hanna stoßen auf anonyme Drohungen, Tagebücher und ungeklärte Morde in ganz Schweden. Und auf ein verbindendes Indiz: Bei allen Opfern wurde eine Seite aus Hänsel und Gretel gefunden. Ein Wettlauf mit dem Serienkiller beginnt.

Meine Meinung:
Mein erster Roman der Autorin, hätte ich die Vorgänger lesen sollen?
Schreibt sie immer so?
Wobei mir der Stil wie sie schreibt gut gefällt nur der Handlungsaufbau hat mich nicht überzeugt.
Klar ist das ein Vorablesen Buch gewesen, aber vielleicht schreibt ja hier auch mal jemand der mir sagen kann ob es sich lohnt die anderen Bücher von Frau Läckberg auch zu lesen.

Ein Unfall der sich bei genauerem Hinsehen als Mord entpuppt, eine Reality Show bei der eine der Teilnehmerin ebenfalls ermordet wird und die eigenen Hochzeitsvorbereitungen,eine neue Kollegin die eingearbeitet werden muss, das ist eigentlich etwas zu viel für den Ermittler Patrik der bei seinen Ermittlungen nicht einen Schritt weiter zukommen scheint, und mit jedem Tag mutloser und ausgelaugter wirkt. Das mag realistische Polizeiarbeit sein aber mir fehlten die Hinweise wer die Mörder gewesen sein könnten,irgendwie ermittelt man ja immer mit.

Erst gegen Ende laufen alle Fäden plausibel zusammen und man wartet nur noch auf das *Warum* und auf die Auflösung wie die beiden Mordfälle zusammenhängen.


Mir gefällt der Schreibstil, der Autorin, das Buch war nicht eine Sekunde langweilig, die Personen gut beschrieben und man kann den Roman auch lesen ohne die Reihe zu kennen aber vielleicht fehlte mir dadurch die Möglichkeit die Personen kennen zu lernen und mehr oder weniger Sympathien oder Antipathien zu entwickeln

Mittwoch, 11. März 2009

Kap der Finsternis von Roger Smith

Endlich mal wieder ein Thriller den ich uneingeschränkt empfehlen kann.

Klappentext: Ein dummer Zufall, ein brutales Verbrechen, ein korrupter Polizist und eine schonungslose Tour de force, die in immer tiefere Abgründe führt.

Der Autor: Roger Smith lebt und arbeitet in Kapstadt, Kap der Finsternis ist sein erster Thriller.

Meine Meinung:

Zufällig werden der Amerikaner Jack Burn und seine Familie Opfer eines brutalen Überfalls in ihrem eigen Haus, um sich und seine Familie zu schützen tötet Burn die Gangster. Da er nicht zur Polizei gehen kann entledigt er sich der Leichen, als die Toten entdeckt werden und die Spur in die Nähe Burns führt gerät er immer tiefer in die Abgründe Kapstadts.

Roger Smith schreibt brutal und erschreckend realistisch,seine Personen sprechen die Sprachde der Gosse in der sie leben, auch ohne jemals in Kapstadt gewesen zu sein glaubt man ihm sofort, das das Dasein in den Flats von Kapstadt beherrscht wird von Drogen, Gewalt und Mord und nur wenige es schaffen in dieser Atmosphäre ein Leben ohne Verbrechen zu führen.Sogar die meisten Polizisten sind korrupt und schrecken auch vor Mord nicht zurück um ihre Interessen zu schützen.

Nicht eine Person in dem Buch ist symphatisch, es gibt keinen strahlenden Helden der am Ende alles wieder ins Reine bringt, kein *und sie lebten glücklich bis an ihr Lebensende*

Ein Buch das ich uneingeschränkt empfehlen kann, denn es ist spannend und mitreißend geschrieben.

Sonntag, 22. Februar 2009

Sorry von Zoran Drvenkar

Kurzbeschreibung

Ihr Angebot rüttelt die Geschäftswelt auf, denn sie entschuldigen sich für die Vergehen von Unternehmen. Sie bieten den Schuldigen Unterstützung an und helfen den Opfern. Sie selbst verdienen viel Geld damit, die vier jungen Berliner, die diese clevere Geschäftsidee hatten, irgendwann, bevor alles anfing. Immer mehr Menschen erleichtern über sie ihr Gewissen - als ihnen eines Tages jemand den Auftrag erteilt, eine Tote um Verzeihung zu bitten für die unvorstellbaren Qualen, unter denen sie starb. Hier schnappt die Falle zu. Die Lektion, die der Auftraggeber ihnen ab jetzt erteilt, ist voller Dunkelheit: Wie Schachfiguren werden sie auf eine Spur der Grausamkeit gesetzt, auf der es keine Vergebung gibt, kein Schwarzweiß mehr zwischen Opfer und Täter. Zoran Drvenkars verstörender neuer Roman erzählt auf zwingende Weise von einer Welt, in der wir der Gewalt nicht mehr ausweichen können.

über den Autor:
Zoran Drenkar war mir bisher nur als Kinderbuchautor bekannt, das der in Jugoslavien geborene Autor auch Thriller schreibt war vollkommen neu für mich.

Meine Meinung zu dem Buch:
Vier Freunde gründen eine Agentur für *Entschuldigungen* im Auftrag von Firmen entschuldigen sie sich bei Geschäftspartner und Angestellten, die Agentur läuft und alles könnte so schön sein, könnte, wäre da nicht dieser eine Auftrag der sie zu einer übel zugerichteten Leiche führt, der sie eine Entschuldigung überbringen sollen.

Sobald man sich an den Schreibstil gewöhnt hat, der Autor lässt die Story von verschiedenen Personen erzählen, kann man das Buch kaum noch aus der Hand legen, und man will es auch gar nicht denn, auf jeder Seite kann etwas passieren das der Handlung ein völlig neue Wendung gibt.



Wer allerdings schwache Nerven hat, sollte sich gut überlegen ob er *Sorry* wirklich lesen möchte, denn Zoran Drvenkar, schreibt äußerst offen, sehr detailliert und brutal.

Mein Fazit, einer der besten Thriller den ich in den letzten Monaten gelesen habe. Zoran Drvenkar stellt so manchen renommierten Thrillerautor in den Schatten.

Montag, 5. Januar 2009

Sehnsucht nach Elena/Joel Haahtela

Klappentext:
Poetisch und spannungsvoll – am besten zu lesen an einem traumverlorenen Sommertag: Nach seinem federleichten Roman »Der Schmetterlingssammler« erzählt der Finne Joel Haahtela auch in seinem neuen Buch von der Liebe: Auf der Suche nach der geliebten Frau stellt ein Mann sich seiner schmerzvollen Vergangenheit.
160 Seiten, 16.00 € (D), gebunden
ISBN:
978-3-492-05238-2
Piper Verlag

»Ich weiß fast nichts über sie. Nur ihren Namen. Elena. Ihr Gang ist mir vertraut, die Art, wie sie sich kleidet. Ich habe ihr Gesicht gesehen, das die Welt zu einem besseren Ort macht.« In einem Park sieht er die schöne junge Frau zum ersten Mal. Diese zufällige Begegnung reißt den alten Mann aus seinem einsamen Alltag. Sofort erscheint ihm Elena seltsam vertraut, seine Sehnsucht nach ihr wächst mit jedem Tag. Er möchte ihr nah sein, sie hören und fühlen. Die tiefempfundene Zuneigung zu ihr lässt ihn schließlich ungeahnte Kräfte entwickeln: Er tritt eine Reise an, die ihn nicht nur zu Elena ans Meer führt, sondern in seine eigene, schmerzliche Vergangenheit, die das Geheimnis seiner Sehnsucht birgt.


Nach der Leseprobe hatte ich einen Roman in der Art von:

Er trifft sie, Missverständnisse, Trennung, Happy End, erwartet, so eine Geschichte hätte mir in diesem Schreibstil sicherlich auch gefallen. Aufgrund der Erzählweise mochte sich die Idee, die Hauptfigur könne ein Stalker sein, nicht in in mir festsetzen.

Erst kurz vor Schluss eröffnete sich der wahre Inhalt der Geschichte, die Geschichte einer vergangenen Liebe und nicht die einer aktuellen.

In schönen klaren Worten und kurzen Kapiteln führt uns der Autor durch sein Buch, das leider nur ca.150 Seiten umfasst und darum auch nicht viel Raum lässt etwas dazu zu sagen, ohne zu viel zu verraten.

Alles in Allem ist es ein Buch das mich bewegt hat und das ich gerne weiterempfehle