Mittwoch, 25. Dezember 2013

Wasserfest von Frank Kreisler

Dienstag, 10. Dezember 2013

Ich bin die Nacht von Ethan Cross


Klappentext:Mein Name ist Francis Ackerman junior. Ich bin das, was man gemeinhin einen Serienkiller nennt. Doch ich töte nicht wahllos, und jedes meiner Opfer bekommt eine faire Chance, denn ich fordere es zu einem Spiel heraus. Wer gewinnt, überlebt. Ich habe noch nie verloren. Die meisten Menschen werden mich verabscheuen. Einige, die mir ähnlich sind, werden mich verehren. Aber alle, alle werden sich an mich erinnern. Mein Name ist Francis Ackerman junior. Ich bin die Nacht, und ich möchte ein Spiel mit Ihnen spielen.


Meine Meinung:
Liest man den Klappentext, erwartet man einen spannenden, nervenaufreibenden Thriller, ein Buch das man nicht mehr aus der Hand legen kann, eine Geschichte die sich um den psychisch gestörten Francis Ackerman Junior aufbaut, nur leider bekommt man das nicht, man bekommt ein Buch das man wirklich nicht mehr aus der Hand legen will, allerdings leider eher weil man sich nicht vorstellen kann, das es wirklich so weiter geht, während Ackermann immer mehr in den Hintergrund gerät, lernen wir Marcus kennen, einen Ex Cop, der mit seinem Schicksal hadert und durch Zufall in die Jagd nach Ackermann gerät, dabei entwickelt er physische Kräfte, die Superman zur Ehre gereicht hätten und wir lernen einen Sheriff kennen der das Gesetz scheinbar in die eigenen Hände nimmt und dabei von seinem Team und höchsten Regierungsstellen unterstützt wird.

Der Schreibstil des Autors ist wirklich gut und angenehm zu lesen und auch die Idee hinter dem Buch ist hervorragend und die Ausführung der Idee hat wohl auf dem amerikanischen Markt sehr gut funktioniert, Amerika ist das Land der Superhelden, dort kann sicherlich auch der Held eines Buches Kräfte entwickeln die physikalisch kaum möglich sind, dort kann ein Sheriff im Namen der Gerechtigkeit Verbrechen begehen und dabei von der Regierung unterstützt werden, zumindest ist das Vorstellbar, nur hier scheint das alles zu abstrus und zu weit hergeholt um auch nur annähernd realistisch zu sein.
2 Sterne, einen für den Schreibstil und einen für die Grundidee
  • Taschenbuch: 400 Seiten
  • Verlag: Bastei Lübbe (Bastei Lübbe Taschenbuch); Auflage: Aufl. 2013 (20. Dezember 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3404169239
  • ISBN-13: 978-3404169238
  • Originaltitel: The Shepherd

Sonntag, 1. Dezember 2013

Stammtischmorde 12 Leipziger packen aus


 



Klappentext:

Ein Hai als Mordwaffe. Eine Beerdigung als Chance zur Rache. Ein Paar Schuhe als Zeuge. Ein Computerausdruck, bei dem auf 1057 Seiten kein vernünftiges Wort steht. Ein Pilz, der eine Party zum tödlichen Roulette macht.
Zum zweiten Mal haben Autorinnen und Autoren vom Krimi-Stammtisch Leipzig ihrer Fantasie freien Lauf gelassen, legen eine Anthologie vor. Geschichten, bei denen es um die ewigen Motive für Mord, Erpressung oder Diebstahl geht: Liebe, Hass und Eifersucht, Rache und Habgier.
Dreizehn Storys fesseln diesmal Leserinnen und Leser, eine aus der Feder von Gast-Schreiber Edgar Franzmann, dem Sprecher der Krimi-Autoren-Vereinigung Syndikat.
Eines ist allen gemein: Wie bei den ersten Stammtisch-Morden geht es auch diesmal nie um Dutzendverbrechen, sondern um literarische Leckerbissen für Krimi-Feinschmecker.



 Meine Meinung:

Der fhl Verlag hat es wieder getan, es handelt sich hier also um einen Wiederholungstäter im klassischen Sinn, nach Stammtischmorde nun also Stammtischmorde II. Danke dafür, denn wenn erfolgreiche Konzepte oft nur kopiert werden und sich häufig als Abklatsch des Vorgängers entpuppen, wurden hier wieder erstklassige Geschichten in einem Buch zusammengefasst, sicher gibt es auch die eine oder andere Schwäche, so erfährt der Leser in der Geschichte *Wieso Mord* nicht einmal ansatzweise wie die Polizei dem Täter auf die Spur kam oder tauchen in *Feierabend* für meinen Geschmack zu viele Personen auf um ihnen in einer Kurzgeschichte genügend Raum geben zu können, aber das schmälert nicht im Geringsten das Lesevergnügen im Gesamtzusammenhang, jede Geschichte für sich ist spannend und sehr gut lesbar, die unterschiedlichen Schreibstile und vor allem die Ideen, der Autoren machen die Anthologie sehr abwechslungsreich, lässt die Autorin Mandy Kämpf ein Paar Schuhe vom Mordtag berichten so geht es in Leipziger Roulette um späte Rache.
Ich kann für dieses Buch nicht anders als eine Leseempfehlung aussprechen, denn jeder Krimileser wird hier die eine oder andere Geschichte finden die seinem Geschmack entspricht.
Folgende Autoren haben sich in diesem Buch zusammengefunden.
Romy Fölck: Schneetreiben"
Christian Barz: Erste Liebe"
Hartwig Hochstein: Kriminelle Phantasie"
Mandy Kämpf: Tanz in den Tod"
Edgar Franzmann: Leipziger Roulette"
Jan Flieger: Die Kindfrau"
Frank Kreisler: Herz auf Spieß"
Sophie Sumburane: Der Tod im Labor"
Matthias Seydewitz: Im Dunkeln des Waldes"
Helmuth Scheel: Der Schlitz"
Stefan B. Meyer: Feierabend"
  • Broschiert: 210 Seiten
  • Verlag: Fhl Verlag Leipzig (13. Oktober 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3942829347
  • ISBN-13: 978-3942829342
Traude Engelmann: Wieso Mord?"
Andreas Stammkötter: Das Pfötchenhotel"