Dienstag, 16. September 2014

Kinder - und Jugendbücher bei Arvelle

Es  gibt wieder eine sehr schöne Aktion von Arvelle,
dieses Mal geht es um Kinder- und Jugendbücher und die Gründe warum man diese bei Arvelle kaufen sollte. Und das ist natürlich sehr einfach zu beantworten.
Da meine Kinder genauso gern und viel lesen wie wir, geht das ganz schön ins Geld, denn gerade gute und qualitativ hochwertige Kinder und Jugendbücher sind teuer.
Was also tun? Gebrauchte Bücher kaufen? Da weiß man nie was man bekommt, denn jeder beurteilt den Zustand eines Buches anders und möchte ich wirklich das mein Kleinkind ein Buch aus zweifelhaftem Haushalt bekommt, beschmiert mit undefinierbarem? Nein, natürlich nicht. Und wenn die Kinder größer werden und zu Zustandsfanatikern mutieren und die eigenen Bücher nur mit Samthandschuhen anfassen, dann gehen Leseknicke und Eselsohren auch nicht. Also bleibt nicht viel anderes übrig als tief in die Tasche zu greifen und die begehrten Bücher neu zu kaufen. Oder? Man schaut als clevere Eltern bei Arvelle, ob es das Buch nicht als Mängelexemplar,  oft weit unter dem Neupreis, gibt. Erstaunlicherweise hat man oft Glück.
So wie wir, vor einigen Jahren als unsere Tochter nachdem sie die Harry Potter Reihe von ihrem großen Bruder ausgeliehen hatte, die Bücher unbedingt für ihr eigenes Regal haben wollte ( neben der Lesesucht leiden wir noch unter ausgeprägtem Sammeltrieb). Da fanden wir ein schönes Angebot bei Arvelle
Harry Potter im Schuber aus dem , im normalen Buchhandel nicht mehr zu erhalten und auf Auktionsplattformen nur noch zu Mondpreises, den Preis verrate ich jetzt nicht, ich will ja niemanden neidisch machen. ;O)
Aber zeigen kann ich es.

Und das sind nicht die Einzigen *Mängelexemplare* die wir für unsere Kinder und auch für Andere schon gekauft haben. Wobei *Mängelexemplar* ein irreführender Begriff ist, denn die Bücher sind im Allgemeinen in sehr gutem Zustand und wenn nicht, steht es immer dabei, wir sind noch nie enttäuscht worden.
Gerade gibt es ganz tolle Kinder-und Jugendbücher zum Beispiel Die Tribute von Panem oder Mein erstes *Was fliegt denn da?* Rätselheft
Oder Bücher für Erstleser, gerade jetzt zum Schulanfang eine tolle Idee für die Schultüte.
Und sollte ein Buch doch nicht als Mängelexemplar zu bekommen sein, bei www.arvelle.de
gibt es auch Neuware.
Und jetzt.
Viel Spaß beim Stöbern

Donnerstag, 11. September 2014

Mörderische Reklame von Olaf Kohlbrück



Inhalt:
Die ehemalige Kommissarin Eva, wird von ihrer Freundin Doris um Hilfe gebeten, einer von Doris Schützlingen der Obdachlose Waldemar, wird beschuldigt im Messeviertel einen Zirkusarbeiter niedergeschlagen zu haben. Das unbekannte Opfer liegt im Koma und wird anscheinend von niemandem vermisst.
Nach und nach bringt Eva gemeinsam mit ihrem Freund Wim Einzelheiten zur Identität des Opfers und zum Motiv des Überfalls ans Licht und taucht immer tiefer in die glitzernde Reklamewelt Frankfurts ein.
Meine Meinung:
Olaf Kohlbrück hat einen Krimi geschaffen der von seinen sehr sympathischen Ermittlern lebt, waren mir Eva,Wim und Doris zu Anfang noch etwas fremd konnte ich mich im Laufe des Buches immer mehr in sie hinein versetzen, da das es nicht weiter störte das es sich bei mörderische Reklame schon um den 2 Fall des Ermittlertrios handelte.
Der Krimi liest sich gefällig, er kommt ohne großartige Brutalität oder Grausamkeit aus, sondern fesselt den Leser mit Einblicken in die scheinheilige Welt der Werbung und präsentiert am Ende einen Täter dessen Identität und Motiv mich mehr als überrascht hat.
Für Leser unblutiger und dennoch spannender Krimis absolut zu empfehlen.

Das Buch kann direkt beim Verlag bestellt werden.

https://www.fhl-shop.de/produkt/moerderische-reklame/

Ein Mann namens Ove von Frederik Backmann








Inhalt:
Die Geschichte erzählt von Ove, einem 59jährigen Zwangsrentner, der seine Nachbarschaft mit seiner Rechthaberischen Art und seinen Forderungen nach Einhaltung der Regeln in seiner Wohnsiedlung in den Wahnsinn treibt. Der Einzug neuer Nachbarn, zwingt ihn sein Verhalten nach und nach zu überdenken. Und vor allem
Meine Meinung:
Im Klappentext wird Ove als *Nachbar aus der Hölle* beschrieben, dem muss ich vehement widersprechen , natürlich Ove kontrolliert die Mülltrennung und schreibt Falschparker auf, aber je mehr man sich mit Ove und seinem Leben beschäftigt um so mehr erkennt man in ihm einen vom Schicksal schwer getroffenen Mann, der nie gelernt hat auch mal fünfe gerade sein zu lassen sondern, das Recht immer Recht bleiben muss, Vorschriften dazu da sind eingehalten zu werden, ob sie nun sinnvoll sind oder nicht und der nach dem Tod seiner Frau jeglichen Lebensmut verloren hat, mit ihrem Tod ist jede Farbe aus seinem Leben gewichen wie er selbst sagt, jemand der wie Ove so liebevoll seiner verstorbenen Frau gedenkt kann kein schlechter Mensch sein. Und das erkennt auch die neue Nachbarin Parwaneh, die ihm auf herzerfrischende und manchmal übergriffige Art und Weise, das wieder aufzwingt was ihm fehlt. Lebensmut und Freude.
Ich kann gar nicht richtig in Worte fassen, wie sehr mich dieses Buch berührte und zum Nachdenken brachte, der Mann der verbittert und unausstehlich seine Nachbarschaft terrorisiert hat vielleicht ein ähnliches Schicksal die Lästerzippe von Gegenüber ist vielleicht nur einsam.
Ein berührendes Buch dessen Autor es schafft mit einfachen Worten und viel Humor mich sowohl zum Lachen zu bringen sowie mir auch das eine oder andere Tränchen in die Augen zu treiben.
  • Gebundene Ausgabe: 368 Seiten
  • Verlag: FISCHER Krüger; Auflage: 1 (21. August 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3810504807
  • ISBN-13: 978-3810504807
  • Originaltitel: En man som heter Ove



Totes Land- Ausnahmezustand von M.H. Steinmetz



Inhalt:
Also der ist schnell erzählt. Markus, verbringt ein Wochenende auf einem LARP und spielt gemeinsam mit Freunden Zombiekillen (Ich glaube so kann man das umschreiben) als ihn die Nachricht von einer schrecklichen Seuchenwelle erreicht, die Deutschland überrollt und vor der niemand geschützt ist und gegen die es kein Heilmittel gibt, was mit einer harmlosen Erkältung beginnt endet in einer Zombiegrippe,  Tote machen Jagd auf die Lebenden. Auf seinem Weg nach Hause quer durch die Republik lernt Markus das Grauen hautnah kennen.
Meine Meinung:
Horrorromane scheinen im Moment im Trend zu liegen und so hatte ich mich dafür entschieden dieses Buch zu lesen, man muss ja mitreden können und ich wurde nicht enttäuscht. Das Buch liest sich leicht und flüssig die Story ist interessant und wird gut erzählt, man muss sich allerdings im Klaren sein das es sich um den ersten Band einer Trilogie handelt und hier noch lange nicht die ganze Geschichte erzählt wird, das man noch nicht alle Hintergründe erfährt und nicht alles logisch erscheint.
Die Hauptperson Markus bedient sich zwar manchmal einer sehr gewöhnungsbedürftigen Sprache in der es von Fäkalausdrücken nur so wimmelt und die nicht ganz zu dem Bild passt, das man von ihm während des Lesens bekommt, ist aber trotzdem recht sympathisch und vor allem realistisch gezeichnet, er schwitzt, er blutet, er stinkt, er lacht, kurzum er ist ein ganz normaler Mensch nicht wie der eine oder andere Held aus anderen Büchern, dem Nichts etwas anhaben kann. Auch das nicht jede Figur die einem als Hauptperson vorgestellt wird das Abenteuer unbeschadet überstehen wird ist nicht unbedingt gegeben genauso wie  augenscheinliche Randfiguren evtl. noch eine größere Rolle spielen werden ist sicher nicht ausgeschlossen.
Warum gebe ich *nur*4 Sterne? Der Mittelteil des Buches ist dem Autor etwas lang geraten, zu viel wiederholt sich nur der Schauplatz ist dann ein anderer und es hätte etwas mehr Hintergrundformationen geben können. Aber nichtsdestotrotz erwarte ich mit Spannung den 2. Teil von Ausnahmezustand.
  • Broschiert: 600 Seiten
  • Verlag: Mantikore-Verlag; Auflage: Deutsche Erstausgabe (24. Juli 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3939212563
  • ISBN-13: 978-3939212560