Dienstag, 29. Dezember 2015

Feuerjäger2 Herz aus Stein von Susanne Pavlovic

Klappentext:
Krona Karagin ist zurück – und mit ihr ist nicht gut Kirschen essen. Es sieht nicht gut aus für die Schwertmeisterin und ihre Gefährten. Gyldinn, das Zauberwesen aus Feuer und Schatten, gewinnt unaufhaltsam an Macht. In einer verzweifelten Jagd verfolgen die Gefährten Gyldinn über die Grenzen des Königreichs Abrantes hinaus bis ans andere Ende der Welt. Sie kämpfen gegen Hitze, unwegsame Wälder und Untote. Als Krona in die Sklaverei verschleppt wird, scheint die Unternehmung gescheitert. Die Wege der Gefährten trennen sich. Doch Hilfe kommt von gänzlich unerwarteter Seite, und der Schlüssel zu Sieg oder Untergang liegt schließlich in den Händen der Zwerge. 'Das ist das Wundersame an Geschichten', sagte Wolfram. 'Was man für das Ende der einen halten könnte, ist in Wahrheit der Beginn einer anderen. Du bist schon längst in deiner neuen Geschichte. Sie ist voller Heldenmut und Schmerz und Liebe, und sie braucht eine großartige Heldin.' Band 2 des Zweiteilers zeigt die Fülle und Farben einer Welt, von der das Königreich Abrantes nur ein kleiner Teil ist.

Meine Meinung:

Es gibt ein Foto der Autorin auf dem sie liebevoll ihre Bücher im Arm hält und genau diese Liebe zu ihren Büchern merkt man auch dem 2. Band der Feuerjäger Reihe an, Susanne Pavlovic beschreibt mit viel Liebe zum Detail eine fantastische Welt in der Menschen, Gestaltwandler  und Zwerge gegen einen gemeinsamen Feind kämpfen müssen und dabei nicht nur neue Freunde sondern auch Liebe finden, da wo sie nicht für möglich gehalten wird.
Gemeinsam mit Krona und ihren Gefährten schickt uns die Autorin in die Gluthitze einer Arena in der Krona mehr oder weniger freiwillig kämpft, da dies einige Zeit in Anspruch nimmt trennen sich die Freunde, während Lianna, Thork Lomir und Nardon den Seeweg nach Hause nehmen, müssen Fenrir, Pintel und Krona noch ausharren und dürfen eine neue Freundin kennenlernen: Federspiel, eine kleine Frau genau nach Pintels Geschmack.
Zum alles entscheidenden Kampf gegen das Feuerwesen kommt es in Erendor, in der Zwergenfestung.
Ich könnte jetzt noch Seitenweise über den Inhalt sprechen, aber dann müsste ja niemand mehr das Buch lesen und das wäre ein herber Verlust, die Autorin führt einem die unterschiedlichen Orte so bildreich vor Augen, das man fast meint schon mal da gewesen zu sein, oder hinreisen zu können und sie hat es geschafft das ich nicht einmal annähernd ahnte was zum Ende geschieht, es war einfach nicht vorhersehbar und erklärte den Untertitel des Buches *Herz aus Stein* auf eine wunderschöne und fast zu Tränen rührende Weise.
Das Buch mag zwar zu ende sein, aber die Geschichte geht weiter, ich hoffe wir haben noch nicht alles von Krona, Fenrir und all den anderen gelesen, denn auch wenn Krona durch ihre unbeherrschte Art manchmal auch nervte, Fenrir fast zu nett war und Lianna ein ungezogene Zicke ist ( gut das hat sich im Laufe des Buches GsD wieder geändert), sind mir die Protagonisten doch sehr ans Herz gewachsen und ich will sie noch nicht loslassen.
Eine Absolute Leseempfehlung

Das  Buch kann direkt beim Amrun Verlag bestellt werden


  • Broschiert: 762 Seiten
  • Verlag: Amrun Verlag; Auflage: 1 (11. Juni 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3958690521
  • ISBN-13: 978-3958690523

Mittwoch, 23. Dezember 2015

Wasser von Vincent Voss

Klappentext:
Die Sommerferien stehen vor der Tür. Am letzten Schultag bringt ein Gewitter den Regen mit, der nicht aufhören will. Das Wasser steigt im norddeutschen Henstedt-Ulzburg an und mit ihm ereignen sich mysteriöse Ereignisse. Paul, Mark, Dirk, Sasch und Lucie wollen in den Ferien ein neues Baumhaus bauen. Fast keine Kinder mehr und auch noch keine Jugendlichen – so erobern sie die Plätze der 'Großen' und machen dabei eine grausame Entdeckung. Sie wollen Hilfe von den Erwachsenen holen, aber stellen fest, dass ihnen bereits etwas folgt … Mit dem Wasser kommt das Böse!

Meine Meinung: Die Geschichte spielt irgendwann in den 80er Jahren, als die Sommer noch heiß waren und die Kinder ihre Zeit draußen verbrachten, ohne Handy ohne Videospiele nur mit ihrer Fantasie und ihren Freunden. Dieses Lebensgefühl zu vermitteln ist dem Autor Vincent Voss schon mal sehr gelungen, fast spürte ich die Freiheit vergangener Tag. OK ich höre schon auf in Nostalgie zu schwelgen und komme zum wesentlichen Teil des Buches, dem Grauen das auf die Kinder Paul, Mark, Dirk, Sasch und Lucie wartet, dem Grauen das mit dem Wasser kommt und das auf sie lauert. Die Vorboten kamen schon früh, der Tod zweier Kinder doch niemand, außer den Wächtern die zu allem bereit sind um das Wasser aufzuhalten, kann sie erkennen,und diese gehen über Leichen. Auch die düstere Atmosphäre und die Angst der Kinder konnte mir Vincent Voss gut vermitteln und obwohl ich eher selten Jugendromane lese, hat mir die Kombination aus Horror und Jugendroman sehr gut gefallen. Obwohl nicht alle Fragen die sich mir im Laufe des Buches stellten völlig beantwortet wurden, fand *Wasser* doch einen befriedigenden Abschluss, der auch noch Raum für die eigene Fantasie lässt.
*Wasser* ist allerdings kein Buch für zartbesaitete Kinder, manche Szenen sind schon ziemlich heftig und die Sprache teilweise etwas derb aber auch das passt zur Geschichte, es ist aber auch ein Buch über die Freundschaft und das erwachsen werden.
Das Cover spiegelt die Atmosphäre des Buches wieder, es zeigt ein typisches Kinderzimmer in der Zeit zwischen Kind und Teenager. Etwas schlecht zu erkennen, das Wasser das unter dem Bett hervor fließt.
Leider ist es etwas dunkel geraten.
  • Broschiert: 320 Seiten
  • Verlag: Low, Torsten; Auflage: 1 (12. März 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3940036315
  • ISBN-13: 978-3940036315

Eiskalte Ekstase von Eva Lirot

Klappentext: Grotesk verstümmelte Leichen tauchen aus dem Schneematsch des Frankfurter Winters auf. Zugleich überfluten grauenhafte Videos die sozialen Netzwerke und das Internet, die selbst den hartgesottenen Frankfurter Großstadtsheriff Jim Devcon nicht kaltlassen Sie zeigen abartige pseudowissenschaftliche Experimente, bei denen eine Versuchsperson die andere mit Stromschlägen foltert und schließlich tötet.
Der Hauptkommissar und sein Team stehen von Tag zu Tag stärker unter Druck, die Polizei präsentiert sich hilflos, bis eine Spur zu einem unaussprechlich bösen Gegner aus Devcons Vergangenheit führt Dieses mörderische Duell ist nichts für schwache Nerven! 


Meine Meinung: Jim Devcon entwickelt sich so nach und nach zu meinen Lieblingsermittlern, nach außen immer noch harter Ami Cop, nach Innen doch recht sensibel. Und der aktuelle Fall bringt ihn wieder einmal an seine Grenzen, beruflich wie privat. Eiskalte Ekstase ist der dritte Roman der Jim Devcon Reihe und auch der 3. den ich gelesen habe, nicht in der richtigen Reihenfolge aber das tut dem Lesevergnügen keinen Abbruch, jede Story ist in sich abgeschlossen und auserzählt, natürlich würde es sicher nicht schaden alle Bücher gelesen zu haben um die Protagonisten genauer kennen zu lernen, aber auch so konnte ich mir ein sehr gutes  Bild von ihnen machen.
Eiskalte Ekstase ist eine sehr gelungene Mischung aus brutaler körperlicher und seelischer Gewalt, die kurzen Kapitel sorgen dafür das man das Buch kaum aus der Hand legen möchte, eine Seite noch man will ja wissen wie es weitergeht und dann noch eine und noch eine, müde Augen sind am nächsten Morgen garantiert.

Das Cover, also wenn ich ehrlich bin gefällt es mir nicht besonders, das Männchen erinnert doch sehr an ein WC Schild, aber wie heißt es so schön *Beurteile ein Buch nicht nach dem Inhalt*

Über die Autorin: Von der Amazon Autorenseite. Eva Lirot hat Literaturwissenschaft und Psychologie studiert, lebt mit ihrem Mann in Limburg an der Lahn, spielt ein wenig Klavier, fotografiert gern und ist eine Vielleserin (quer durch die Genres).
In ihrer Jugend schrieb sie Songtexte, Büttenreden und kurze Theaterstücke, heute ist sie Mitherausgeberin von Krimibänden, veröffentlicht zahlreiche Kurzkrimis sowie die Krimi/Thriller-Serie mit Großstadtsheriff Jim Devcon und seinen außergewöhnlichen Fällen.
Eva Lirots Motto beim Schreiben: "Die Phantasie ist die schönste Tochter der Wahrheit, nur etwas lebhafter als die Mama." (Carl Spitteler)


  • Taschenbuch: 240 Seiten
  • Verlag: Sutton Verlag GmbH; Auflage: 1 (9. Februar 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3866809565
  • ISBN-13: 978-3866809567

Eiskalter Plan von Astrid Korten

Klappentext: Verlegerin Alma, erdrückt von Beruf, Familie und dem Desinteresse ihres Mannes, sucht nach radikaler Veränderung. Sie will ihren Mann loswerden. Alma sucht nach Gleichgesinnten und findet sie in einem Chatroom. Vier Frauen, ein gemeinsamer Nenner: Wut. Doch dann geschieht ein heimtückischer Mord, der wie ein Albtraum auf Almas Brust lastet. Als sie begreift, dass sie die Hauptfigur in einem perfiden Rachespiel ist, ist es zu spät.

Meine Meinung:
Alma versucht es jedem Recht zu machen, im Beruf in der Familie und merkt erst spät das das Leben so nicht funktionieren kann ohne das sie dabei auf der Strecke bleibt, in einem Chatroom trifft sie auf Gleichgesinnte, auf Frauen die zwar erfolgreich im Beruf sind, aber gefangen in lieblosen Ehen, die Gespräche drehen sich bald nicht nur um die eigenen Männer und die Frauen schmieden einen Plan  einen Pädophilen zur Verantwortung zu ziehen, stellvertretend für alle Männer doch eine der Frauen verfolgt ihren eigenen Plan.
Astrid Korten hat einen psychologisch spannenden Roman geschaffen, der mich nach anfänglichen Schwierigkeiten in seinen Bann gezogen hatten, ich bin nicht immer so der Freund von Ich Erzählungen, aber nach einigen Seiten war ich völlig im Geschehen gefangen. Besonders die Tragebucheintragungen eines Häftlings haben das Buch aufgelockert und mich immer wieder spekulieren lassen, wie es weitergeht, was genau nun geschehen.
Bei *Eiskalter Plan* handelt es sich nicht unbedingt um einen normalen Krimi, ich weiß gar nicht genau, wie ich es ausdrücken soll, am ehesten trifft das Wort *Gesellschaftsstudie*, ich habe mich die ganze Zeit gefragt, warum die Frauen ihre Männer nicht verlassen, warum bleiben sie in ihrer Ehe gefangen es gibt keinen Grund sie sind finanziell unabhängig und eigentlich starke Frauen.
Alles in allem gibt es eine Leseempfehlung von mir, trotz kleiner Abzüge die aber meinem persönlichen Lesegeschmack geschuldet sind.

Das Cover zeigt eine gezeichnete Spinne in einem mit Blutstropfen besudelten Spinnennetz durch die plakative Schrift des Titels verführt das Buch dazu es in einer Buchhandlung in die Hand zu nehmen, ich bin froh das das Cover gezeichnet ist, mit leichter Spinnenphobie ist es nicht leicht fotografierte Spinnen in die Hand zu nehmen, gezeichnete gehen ;o)

Die Autorin: (Amazon Autorenseite)
Geboren 1962 im niederländischen Heerlen, lebt Astrid Korten heute mit ihrer Familie in Essen. Sie studierte Wirtschaftswissenschaften an der Universität Maastricht. Nach dem Studium arbeitete sie viele Jahre als Geschäftsführerin renommierter Firmen. Ihre große Leidenschaft aber ist das Schreiben, das sie 2004 zu ihrem Beruf machte. Ihr Spezialgeiet: Suspence Thriller und Psychothriller. Bei ihrer akribischen Recherche lässt sie sich von Forensikern, Psychologen, Gentechnologen, Pathologen und Mediziner beraten.
Sie schreibt außerdem Biografien, satirische Kurzgeschichten, Romane, Dreh- und Kinderbücher. Über ihr bevorzugtes Genre, die Spannung, sagt Astrid Korten: "Psychopathen faszinieren mich. Sie leben außerhalb der Norm und meinen, über dem Gesetz zu stehen. Meine Feder kann genau so furchtbar und gnadenlos böse sein."
Ihre "eiskalten" Thriller erreichten 2014 und 2015 alle die Top-Ten Bestsellerlisten, darunter Eiskalte Umarmung und Tödliche Perfektion auf Platz 1.
Im November 2015 ist der hochbrisante Top-Thriller Eiskalte

Verschwörung erschienen, der die Gefahren der digitalen Überwachung skizziert, den Missbrauch von Drohneneinsatz und die Gedankenmanipulation mittels der ,Mindmachine.' 



  • Taschenbuch: 293 Seiten
  • Verlag: CW Niemeyer Buchverlage GmbH; Auflage: 1. (2. März 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3827194318
  • ISBN-13: 978-3827194312

Donnerstag, 17. Dezember 2015

Fantasy Fans aufgemerkt.

Die Hardcore Fans unter euch wissen es wahrscheinlich schon, für mich ist es völlig neu. 
Die Die Shannara-Chroniken - Elfensteine wurde von MTV verfilmt und läuft ab dem 06.01.2016 auf Amazon Prime und wie auch schon Game of Thrones wird RTL2 die Ausstrahlung im Free TV übernehmen.
Engagiert wurden u.a. die Schauspieler Poppy Drayton für die Hauptrolle der Amberle sowie die aus Der Hobbit bekannten Manu Bennett, Austin Butler, Aaron Jakubenko und John Rhys-Davies, der in Der Herr der Ringe den Zwerg Gimli spielte. Hier gibt es den Trailer mit Kommentaren der Produzenten und des Autors Terry Brooks: https://youtu.be/crjkQHnDYu0 



Das Bücherhaus und Serien? Nein, natürlich schreibe ich keinen Artikel über Fernsehserien. 

Der Blanvalet Verlag veröffentlicht aus diesem Anlass die Vorgeschichte der Serie unter dem Titel Die Shannara-Chroniken - Das Schwert der Elfen (Orginaltitel: The Sword of Shannara) in neuer Ausstattung und Die Shannara-Chroniken - Elfensteine (Originaltitel: The Elfstones of Shannara) als Filmausgabe: Am 21.12.2015 erscheinen die E-Books und Mitte Februar die Taschenbuchausgaben. Eine komplette Übersicht der Werke Terry Brooks' gibt es hier.

Und das ist natürlich eine Erwähnung wert.

 Klappentext zum Buch:


Der Roman zum Fantasy-Serien-Highlight 2016

Der Elcrys, der heilige Baum der Elfen, stirbt. Mit ihm vergeht auch der Bann, der die Dämonen aus der Welt der Sterblichen fernhält, und die ersten dieser Bestien haben die magische Grenze bereits überwunden. Amberle Elessedil, die Tochter des Königs der Elfen, ist die einzige, die einen neuen Elcrys pflanzen kann. Um das letzte Samenkorn des Elcrys zum Leben zu erwecken, begibt sie sich auf gefährliche Reise zum Wildewald. Denn die Dämonen wissen von ihrer Aufgabe und sie werden alles tun, um sie aufzuhalten. Zum Glück steht ihr der junge Heiler Will zur Seite – und mit ihm die Elfensteine von Shannara.



Dienstag, 15. Dezember 2015

Das große Schweigen von Katja Montejano

Klappentext:
 'Atme, so lang du noch kannst!' – diese bizarre Nachricht erreicht die ehemalige Kripobeamtin Primerose Bouillé kurz nach dem Mordanschlag auf ihren Vater, einen Berner Staranwalt. Es ist für sie der Anfang eines Alptraums. Ein gnadenloser Killer beginnt ein grausames Spiel und tötet Schlag auf Schlag ihre Freunde. Als Primerose erkennt, dass auch ihr Leben bedroht ist, trifft sie eine einsame Entscheidung.

Meine Meinung: Mit gewohnt lockerem und flüssigen Schreibstil verwebt die Autorin Katja Montejano, einen fiktiven Kriminalfall mit der düsteren Geschichte der Schweiz, der administrative Versorgung, bis in die 80er Jahre des 20. Jahrhunderts konnten alle Personen, die nicht in das saubere Weltbild der Schweizer Öffentlichkeit passten in Erziehungsanstalten und Arbeitslager gesperrt werden ohne Verhandlung ohne Anhörung, diese Maßnahme konnte jeden Treffen, auffällige Kinder, Homosexuelle, Drogensüchtige, psychisch Kranke.
Als der Anwalt Ferdinand Bouillé von einer offensichtlich geistes gestörten Frau in seiner Kanzlei niedergestochen wird, die sich gleich darauf das Leben nimmt, ahnt noch niemand das die Vergangenheit sich Bahn bricht und alte Geheimnisse ans Licht kommen.
Als Primrose die Tochter des Opfers, Drohungen auf ihr Handy bekommt und es noch mehr Opfer in ihrem Umkreis gibt, muss die ehemalige Kriminalbeamtin handeln.
Zwar fehlte mir die absolute Hochspannung, die ein Buch zum Page Turner macht, aber durch den interessanten Blick auf die jüngste Vergangenheit der Schweiz ist das große Schweigen absolut lesenswert.

  • Broschiert: 256 Seiten
  • Verlag: Emons Verlag (16. Juli 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3954516578
  • ISBN-13: 978-3954516575

Donnerstag, 10. Dezember 2015

Farbenblind von Colby Marshall



Information zum Buch aus der Heyne Redaktion:
Dr. Jenna Rameys Gehirn besitzt eine seltene Eigenart in der Wahrnehmung, durch die ihre Eindrücke farblich aufblitzen: Rot kann Zorn bedeuten, Liebe oder Kraft. Doch Jenna ist imstande, diese plötzlichen Assoziationen zu nutzen, um aus Personen und Situationen zu lesen wie niemand sonst. Nun hat das FBI den Massenmörder Isaac Keaton festgenommen und die forensische Psychiaterin zu Hilfe gerufen. Im Verhör erfährt sie, dass er es – ob hinter Gittern oder nicht – in der Hand hat, noch mehr Unschuldigen Leid zuzufügen, und besessen davon ist, auch sie unter Kontrolle zu bringen. Jenna allein kann mit ihrem einzigartigen Feingespür verhindern, dass Keatons Drohungen Wirklichkeit werden ...

Meine Meinung:

Ein Täter der sich widerstandslos festnehmen lässt und eine Profilerin die Gefühle als Farben sieht und diese Gabe einsetzten kann um mehr über die Täter zu erfahren.
Als der Serienkiller  Isaac Keaton verhaftet wird, will er nur mit der forensischen Psychiaterin Dr. Jenna Ramey zu sprechen und da er glaubhaft machen kann, das er es in der Hand hat ob noch mehr Menschen sterben oder nicht, denn er tötete nicht allein.
Meine Meinung:
Colby Marshall hat einen durchaus spannenden Thriller geschaffen, der einen Einblick in die kranke Psyche eines Mörders gibt. Teilweise ist es etwas schwierig der Handlung zu folgen, viele Dialoge scheinen nicht zielführend und auch wenn sich immer wieder alles zueinander fügt, blieb mir der Sinn so manchen Gesprächs verborgen. Sehr Interessant fand ich die Gabe Jennas, ich wusste vor diesem Buch nicht einmal das es so etwas gibt und das man diese *Gabe* relativ gezielt einsetzen kann um Menschen zu beurteilen. Rückblenden in die Vergangenheit, bringen Stück für Stück Licht ins Dunkel und steigern das Lesevergnügen, ich wollte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen.
Das Cover ist eher unspektakulär und gerade das empfand ich als sehr anziehend, hebt es sich doch wohltuend von vielen anderen ab.

Das Buch kann natürlich direkt beim Verlag bestellt werden.
  • Taschenbuch: 432 Seiten
  • Verlag: Heyne Verlag (9. November 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3453418360
  • ISBN-13: 978-3453418363
  • Originaltitel: Colorblind

Weihnachtsmorde Andreas M. Sturm (Hrsg.)

 
Besinnliche Geschichten zum Fest der Liebe, erzählt von den Krimiautoren des FHL Verlags, milde gestimmt vom Glühweinkonsum und dem Kinderlächeln auf den Weihnachtsmärkten der Republik, findet man in dieser Anthologie, natürlich nicht.
Das wäre ja langweilig, gibt es doch genügend Weihnachtsgeschichten, die dem Leser Tränen der Rührung in die Augen treiben. In dieser Anthologie findet man Mord und Totschlag, Lug und Betrug aber auch Geschichten zum Nachdenken, z.B. Fette Beute von Ingrid Schmitz, der Titel lässt nicht vermuten, wie weit so manch einsamer Mensch geht um die Feiertage nicht allein verbringen zu müssen oder der Auftragskiller in Anne Mehlhorns Geschichte: Der letzte Auftrag, dem klar wird, was im Leben wirklich zählt.
Im Großen und Ganzen überwiegen aber Gier und Habsucht, wie sich das für anständige Krimis gehört, manchmal kommt der Bösewicht mit seinen Taten davon, manchmal entgeht er seiner gerechten Strafe, das waren übrigens die Geschichten, die mir mit am besten gefielen, denn nicht immer waren die Täter die wirklich Bösen.
 Mit Weihnachtsmorde bewies Andreas M. Sturm als Herausgeber wieder einmal ein gutes Händchen, von bitterböse bis besinnlich ist alles Vertreten um das Lesen abwechslungsreich und interessant gestaltet und mir auch das eine oder andere Schmunzeln entlockte.
Die Weihnachtsmorde bekommen von mir eine absolute Leseempfehlung und die Empfehlung, dieses Buch zu Weihnachten einem lieben Menschen unter den Baum zu legen. Wer sich dazu entschließt, kann es direkt beim 

FHL Verlag

bestellen, dann ist es sicher noch rechtzeitig zum Fest der Morde da.
 
broschierte Ausgabe, Softcover
Sprache: deutsch
November 2015
240 seiten,  Preis € 12,00 [D] / € 12,40 [A]
978-3-95848-702-4

Dienstag, 8. Dezember 2015

Seelennot von Eva Lirot

Auf einem Straßenstrichgelände wird ein Mann mit einer Gartenschere kastriert, Jim Devcons Teams übernimmt den ungewöhnlichen Fall und  als ein weiterer Mann kastriert wird, ist schnell klar das es sich um einen Serientäter handeln muss, unermüdlich ermitteln sie und reiben sich an dem Fall fast auf, bis die Anweisung von oben kommt *Ermittlungen einstellen, Akte schließen*
Der Leser weiß bereits auf den ersten Seiten, wer der Täter ist und so nach und nach erfährt man  die Beweggründe der Frau, die allein und verzweifelt nach ihrer Tochter sucht, die sie im Rotlichtmilieu vermutet, verführt vom Sohn eines Mannes der ihren kranken Mann vereinnahmt und ausnutzt, die nicht glaubt das die Polizei ihr helfen kann ihre Tochter zu finden und die deshalb keinen anderen Weg sieht als eigentlich unschuldige Männer zu verletzen.
Meine Meinung:
Eva Lirot hat einen Krimi geschrieben, der die Schrecken der Realität in sich birgt, das was sie beschreibt geschieht Tag für Tag Millionenfach auf der Welt, junge Mädchen und Frauen werden gezwungen ihren Körper zu verkaufen, in dunklen Ecken auf der Straße in mehr oder weniger schmuddeligen Zimmern in Wohnwagen und meiner Meinung nach besonders perfide, in sogenannten Verrichtungsboxen, aufgestellt irgendwo am Stadtrand, weg von den Touristenorten, von den Städten selbst, angeblich um die Prostituierten zu schützen.
So manches Mal lief mir beim Lesen ein kalter Schauer über den Rücken, wenn ich von der 16jährigen Annabel las, die in den Fängen des Bösen kaum eine Chance hat, vielleicht hat mich das Thema besonders mitgenommen, weil ich eine Tochter in dem Alter habe.
Jim Devcon und sein Team ermitteln bekannt unkonventionell, je nach Charakter unüberlegt und ungestüm aber doch sehr ziel führend.
Auf knapp 200 Seiten hat Eva Lirot es geschafft mir eine Welt nahe zu bringen von der ich theoretisch zwar wusste, die ich mir aber nicht wirklich vorstellen konnte, das ist nun anders.
Absolut Lesenswert.


Mehr von Eva Lirot findet ihr hier
  • Taschenbuch: 194 Seiten
  • Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform (7. November 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 1517429714
  • ISBN-13: 978-1517429713

Mängelexemplare Haunted Herausgeber: Constantin Dupien


Klappentext:

Am Ende des Glaubens fangen sie an zu existieren. Wenn der Gong um Punkt Mitternacht zwölfmal schlägt und die Geisterstunde einläutet, wird uns Menschen das Fürchten gelehrt. Denn seit jeher verfolgen Spuk- und Gespenstergeschichten vornehmlich ein Ziel: dem Leser einen kalten Schauer über den Rücken zu jagen. Die geheimnisvollen unstofflichen Wesen sind dazu prädestiniert, Angstzustände auszulösen und eine Gänsehaut hervorzurufen. Dreizehn packende Spuk- und Geistergeschichten über unheimliche Erscheinungen, musikliebende Besessene, düstere Schatten, flüsternde Häuser und vieles mehr. Mängelexemplare: Haunted – dreizehn illustrierte Spuk- und Geistergeschichten von Tobias Bachmann, Markus K. Korb, Vincent Voss, Stefanie Maucher, Melanie Ulrike Junge, Fred Ink, Benar Leston, Constantin Dupien, Xander Morus, Melisa Schwermer, Regina Müller, Lisanne Surborg und Christian Sidjani Herausgegeben von Constantin Dupien Mit Lyrik von Merten Mederacke und Illustrationen von Julia Takagi

Meine Meinung:
Wie es so ist mit Anthologien, man weiß nie was man bekommt, wenn man Pech hat gefallen einem mehrere Geschichten nicht, hat man Glück ist sind es nur wenige, ich hatte Glück, es gab nur eine Geschichte der ich so gar nichts abgewinnen konnte, alle anderen konnten mich überzeugen, die eine mehr die andere weniger, am Meisten die die auch sehr gut ohne übernatürliche Elemente ausgekommen wären, da liefen mir auch so kalte Schauer über den Rücken, Lost Place und auf dem Silbertablett haben mich mit dem alltäglichen Schrecken den sie beschreiben überzeugt.
Die Schreibstile der Autoren sind so unterschiedlich wie ihre Geschichten, von derb bis sehr ruhig, manchmal erinnern sie an Jugendbücher und manchmal an längst vergangene Zeiten, es sollte also für jeden Geschmack etwas dabei sein.
Eine besondere Erwähnung muss noch das handschriftliche Gedicht, das sich dreigeteilt im Buch wiederfindet und die sehr guten Illustrationen finden, sie geben dem Buch eine besondere Note.
Und natürlich vergesse ich auch das Nachwort, eine Gemeinschaftsarbeit von Claudia Jung und Carmen Weinand, nicht, eigentlich ist es die 14 Geschichte im Buch.
Man merkt dem Buch, die besondere Sorgfalt an, mit der die Geschichten ausgewählt wurden und das steigert natürlich noch das Lesevergnügen.


Das Buch kann direkt beim Verlag bestellt werden.

  • Broschiert: 258 Seiten
  • Verlag: Amrun Verlag (22. Mai 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3958690580
  • ISBN-13: 978-3958690585
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 16 Jahren




Montag, 30. November 2015

Die Tiefe von Nick Cutter



Die Menschheit erzittert unter einer unheimlichen, tödlichen Krankheit, die sich rasend schnell ausbreitet. In dieser Krisensituation wird der Arzt Luke Nelson zu Hilfe gerufen. In den Tiefen des Meeres ist ein Organismus aufgetaucht, ein Parasit, mit dem sich die Krankheit vielleicht bekämpfen lässt. Lukes Bruder Clayton, ein genialer Biologe, ist mit seinem Team bereits im Tauchschiff Trieste. Doch der Kontakt zur Trieste bricht ab. Als die grausam entstellte Leiche eines der Forscher geborgen wird, begibt Luke sich hinab in den Marianengraben. In die dunkle Tiefe.

Meine Meinung:  Nick Cutter bringt uns hinab in die Tiefe des Meeres, 8 Meilen unter dem Meeresspiegel liegt die Station Trieste in der 3 Wissenschaftler nach einem Heilmittel für eine tödliche Krankheit suchen, die die Menschheit heimgesucht hat. Cutter spielt mit der Psyche seiner Leser, er lässt sie die Enge und die Ausweglosigkeit in der Unterwasserstation fast körperlich spüren, gepaart mit dem Horror der auf den Tierarzt Luke wartet, hätte die Tiefe ein absoluter Page Turner sein können, leider zieht sich die Story und verliert sich in Wiederholungen, von Kindheitserinnerungen und Halluzinationen und von Begebenheiten in der Station, weniger wäre hier wirklich mehr gewesen, denn die Grundidee, ist zwar nicht neu, aber gut umgesetzt, der Schreibstil des Autors ist angenehm zu lesen, seine Charaktere sind gut beschrieben und ich konnte mich gut in die Hauptperson einfühlen. Erst gegen Ende kam die Story wieder in Fahrt, es gab Erklärungen und das offene Ende lässt Raum für Spekulationen und für die eigene Fantasie.
Für die Leser die es nicht stört das der Mittelteil etwas langatmig ist, ist die Tiefe sicherlich ein Lesevergnügen der besonderen Art.

  • Verlag: Heyne Verlag (9. November 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3453418964
  • ISBN-13: 978-3453418967
  • Originaltitel: The Deep

666: Horror (Hell's Abyss 1) von M.H. Steinmetz


Klappentext:
Lucy ist der neue Star der New Yorker Undergroundszene. Sie ist jung, schön und verdammt tough. Nach einem Auftritt ihrer Band »Hell's Abyss« ändert sich jedoch alles. Rätselhafte Blackouts stoßen sie in einen Strudel voller Wahnsinn, Blut und Gewalt, aus dem es kein Entrinnen gibt. Aber was augenscheinlich nur als Mordserie beginnt, bedeutet vielleicht mehr als nur das Töten von Menschen.

Inhalt: Grausame Morde erschüttern New York, verstümmelte Leiche denen Organe fehlen, Pentagramme als Hinweis auf die Gothic Scene und im Brennpunkt des Geschehens: Lucy, jung und schön, ein aufsteigender Star der Musikszene und meiner Meinung nach nur nach außen hart. Abgelehnt von ihrer Mutter, gequält von den Pflegeeltern flieht sie  nach New York, begleitet von ihrem einzigen Freund aus Kindertagen, Bacon und gründet eine Band, die erste Erfolge feiert, als Lucy eines Morgens inmitten eines Blutbades aufwacht.
Ist sie der Pentagrammkiller?

Meine Meinung:
666 Hells Abyss ist nichts für zartbesaitete, wer weder Horror noch hartem Sex in Büchern etwas abgewinnen kann, sollte das Buch gar nicht erst zur Hand nehmen, denn Beides gibt es im Überfluss und das ist gut so, denn der Autor schafft es, das sich 666 zu einer runden ausgereiften Geschichte entwickelt, zu der auch die angesprochenen Sexszenen gehören. 
M.H.Steinmetz spielt mit Klischees, man muss sich klarmachen das die Gothic Szene völlig überspitzt dargestellt wird.
Die Charaktere, allen voran Lucy, sind nicht immer leicht zu durchschauen, ich war mir lange nicht darüber im Klaren ob die junge Frau wirklich die Morde begangen hat und wenn ja, ob sie dafür Verantwortlich gemacht werden kann, sie ist ein klassisches Beispiel innerer Zerrissenheit, auf der einen Seite eine junge Frau, die die Liebe und Geborgenheit sucht, die sie in ihrer Kindheit nie bekam, auf der anderen Seite die Frontfrau der Undergroundband, die auf SM steht und die sich entscheiden muss auf welcher Seite sie künftig stehen will.
Ebenso eine wichtige Rolle spielen natürlich die ermittelnden Beamten, Martinez und Eldritch, Martinez tief im christlichen Glauben verwurzelt erkennt schon recht früh die Gefahr die sich über der Stadt zusammenbraut, Andrew Eldritch verfällt immer mehr Lucy, er lässt sich auf eine  Affäre mit ihr ein.
666 Hells Abyss ist der Auftakt einer Trilogie, die verspricht den Leser nicht nur in einen Abgrund voller Blut und Sex versinken zu lassen sondern ihm auch einen Blick auf Okkultismus und Teufelsanbetung zu gewähren. Ich bin auf jeden Fall schon mal sehr gespannt.

Autor: M.H. Steinmetz
Verlag: Papierverzierer Verlag
Erscheinungsjahr: 05.11.2015
Seitenzahl: 292 Seiten
ISBN: 3959623127
Format: Broschiert
Alter  18+
Preis: 13,95 Euro
 

Dienstag, 24. November 2015

Basaltblitz Geburt eines Helden von Markus Tillmanns



 Klappentext:

Der schüchterne Nick verwandelt sich, nachdem er versehentlich einen Kometen gegessen hat, in einen Superhelden. Nick ist begeistert! Doch schon bald muss er feststellen: Wo ein Superheld ist, da sind die Superschurken nicht weit. Und dann ist da noch dieser merkwürdige Durst nach Blut, der nach jeder Heldentat größer wird


 Meine Meinung: Bei Basaltblitz Geburt eines Helden, handelt es sich um ein Jugendbuch ab 12 Jahren ( das ist mein Eindruck) und der Auftakt einer Reihe um Nick, der von seinen Mitschülern drangsaliert wird und ohne Freunde seine Schulpausen mit Comicheften auf der Toilette verbringt. Das ändert sich erst, als ein neuer Mitschüler in seine Klasse kommt, Bruce.
Nachdem Nick aus versehen statt eines Schokotrüffels ein Stück eines Kometen isst, der in Bruce Garten gelandet ist, beginnt er Superkräfte zu entwickeln und den Durst nach Blut.

Mehr kann ich von der Handlung nicht verraten, das wäre bei einem Buch von gerade mal 210 Seiten, was wohl ungefähr 110 Seiten normaler Taschenbuch Größe entspricht zu viel und niemand müsste das Buch mehr lesen und das wäre sicher schade, denn es ist witzig. Nick ist ein liebenswerter Junge der es wie viele seines Alters nicht leicht hat, seine Eltern sind schwierig, Freunde hat er keine und die Schule nervt auch, so ist es kein Wunder das er sich in die Welt der Superhelden träumt.
Markus Tillmanns bedient sich einer leicht verständlichen Sprache, mit der er die Charaktere und Orte seines Romans zum Leben erweckt ohne dabei seine Leser zu unterschätzen, denn auch die Zielgruppe ist durchaus in der Lage zu merken wann sie nicht Ernst genommen werden.
Balsaltblitz eignet sich wunderbar als Mitbringbuch oder als kleine Überraschung zwischendurch. Der einzige Minuspunkt, ich hätte mir die eine oder andere Illustration gewünscht, das Cover, entworfen von Indra Renovstryawan hat nämlich die Lust auf mehr geweckt.

  • Taschenbuch: 110 Seiten
  • Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform (16. November 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 1519209630
  • ISBN-13: 978-1519209634
  • Größe und/oder Gewicht: 12,9 x 0,7 x 19,8 cm

Dienstag, 17. November 2015

Red Rising von Pierce Brown

Klappentext: Der junge Darrow lebt in einer Welt, in der die Menschheit die Erde verlassen und die Planeten erobert hat. Bei der Besiedlung des Mars kommt ihm eine wichtige Aufgabe zu, das jedenfalls glaubt Darrow, der in den Minen im Untergrund schuftet, um eines Tages die Oberfläche des Mars bewohnbar zu machen. Doch dann erkennt er, dass er und seine Leidensgenossen von einer herrschenden Klasse ausgebeutet werden. Denn der Mars ist längst erschlossen, und die Oberschicht lebt in luxuriösen Städten inmitten üppiger Parklandschaften. Sein tief verwurzelter Gerechtigkeitssinn lässt Darrow nur eine Wahl: sich gegen die Unterdrücker aufzulehnen. Dabei führt ihn sein Weg zunächst ins Zentrum der Macht. Der unerschrockene Darrow schleust sich in ihr sagenumwobenes Institut ein, in dem die Elite herangezogen wird. Denn um sie vernichtend schlagen zu können, muss er einer von ihnen werden.

Inhalt:
Mit 16 sind die Menschen die in den Minen des Mars schuften längst erwachsen, für eine Kindheit ist keine Zeit, sie müssen alles geben um den Mars bewohnbar zu machen, zum Wohle der gesamten Menschheit, geben sie Alles auch ihr Leben, kaum jemand rebelliert gegen Unterdrückung und Ausbeutung und gegen den allgegenwärtigen Hunger, wer sich auflehnt wird hart bestraft.
So wie Darrows Vater und später seine Frau, Eo die für das Singen eines verbotenen Liedes gehängt wird und deren letzter Wunsch es ist, das Darrow ihren gemeinsamen Traum verwirklicht, den Traum von Freiheit und Gerechtigkeit.
Meine Meinung:
Red Rising, ist ein typisches Jungendbuch und erinnert doch sehr an die Tribute von Panem, wie man ja auch aus den Pressemitteilungen entnehmen kann, der recht einfache Schreibstil macht das Lesen leicht, es ist nicht sonderlich anspruchsvoll, auch weil der Autor es nicht schafft den Mars wie er ihn sich vorstellt in meinem Kopf entstehen zu lassen auch die einzelnen Protagonisten blieben eher blass, einzig von Darrow konnte ich mir ein Bild machen, seine Verwandlung, die körperlich und geistige, wurde sehr anschaulich beschrieben.
Die Hauptstory spielt im Institut, dort lernt man die Goldenen kennen, ihr bestreben danach nur die Besten der Besten in den Führungspositionen zu sehen und auch dabei schrecken sie nicht vor Grausamkeiten die kaum zu überbieten sind zurück. Sie halten sich für die Elite der Menschheit, für die Spitze der Evolution und so verhalten sie sich auch, arrogant, korrupt und skrupellos gehen sie über die Leichen ihrer eigenen Kinder.
Fazit:
Red Rising ist ein Jugendbuch für weibliche und männliche Leser, wie schon geschrieben nicht sehr anspruchsvoll, vielleicht entwickelt sich das noch in den Folgebänden, das richtige für Zwischendurch zum Abschalten.

  • Broschiert: 576 Seiten
  • Verlag: Heyne Verlag (14. September 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3453534417
  • ISBN-13: 978-3453534414

Freitag, 13. November 2015

Vendetta die Rache der Anna Pizzo von Katja Montejano

Klappentext:
Anna Pizzo, Tochter des sizilianischen Cosa Nostra-Chefs Don Vito, lebt nach einem brutalen Übergriff und dem Tod ihres ungeborenen Sohnes zurückgezogen in ihrem Loft. Nach der Versöhnung mit ihrem Vater, der sie einst in eine unfreiwillige Heirat drängen wollte, sichert dieser ihr Hilfe bei ihrer Vendetta zu: Anna will Malik Brenner, ihren ehemaligen Freund und den Mörder ihres Kindes, zur Strecke bringen. Um sich ganz auf die Suche nach ihm konzentrieren zu können, kündigt die hochbegabte Hackerin ihren Job bei der Soffex AG, wird aber an ihrem letzten Arbeitstag Zeugin des Amoklaufs ihres ehemaligen Vorgesetzten Daniel Rohner. Zur selben Zeit bricht in Italien ein blutiger Mafiakrieg aus. Zwei Brüder versuchen, die Alleinherrschaft über die vier großen Organisationen an sich zu reißen. Um Anna nicht zu gefährden, beordert Don Vito seine Tochter nach Sizilien zurück. Was niemand weiß: Es gibt einen Maulwurf unter Don Vitos engsten Vertrauten. Wer steckt hinter den blutigen Anschlägen auf die Mafia-Clans? Während Anna eine Spur in der Schweiz verfolgt, gerät sie zwischen die Fronten und in Lebensgefahr. Wer ist ihr Freund und wer ihr Feind? 'Vendetta – Die Rache der Anna Pizzo' ist eine rasante Story, ein Cocktail aus Action, Rache, Verrat und Familienehre – gewürzt mit Internet- und Wirtschaftskriminalität. Die Autorin Katja Montejano verwebt ihre Leidenschaft für Kriminalfälle geschickt mit fiktiven Figuren und tatsächlichen Ereignissen zu einem authentischen Thriller, der in Neapel, auf Sizilien und in der Schweiz spielt.

Meine Meinung:
Der Klappentext verrät schon sehr viel vom Inhalt des Buches, deswegen gehe ich hier nicht weiter darauf ein.
Die Autorin hat wieder einmal einen sehr spannenden Krimi geschaffen, der in einer Umgebung spielt die eigentlich nicht meinem Interessengebiets entspricht, mit der Mafia habe ich normalerweise nicht viel am Hut, ich gehöre zu den wenigen die bei Lieblingsfilmen nicht spontan * der Pate* sagt. Nichtsdestotrotz hat mir das Buch sehr gefallen, zwar werden alle Klischees bedient die in der Öffentlichkeit über die Mafia bekannt sind, aber sie werden nicht verherrlicht, die Mafia ist brutal und gnadenlos wenn es darum geht ihre Ziele durchzusetzen und sie schreckt nicht vor dem Mord an unschuldigen zurück. Es dauert eine Weile bis der Leser die Zusammenhänge zwischen Annas Vergangenheit, dem Tod ihres Kindes und den heutigen Geschehnissen findet, aber die Autorin schafft es zum Ende alle Fäden zusammenzuführen und schlüssig aufzuklären. Würde ich Sterne vergeben, es gäbe 4, denn *Zerrspiegel* der erste Krimi Katja Montejanos, den ich gelesen hatte, hat mir ein kleines bisschen besser gefallen. Aber was sagen schon Sterne, spannend und unterhaltsam liest sich die Rache der Anna Pizzo und das ist die Hauptsache, meiner Meinung nach.

  • Broschiert: 220 Seiten
  • Verlag: Pax et Bonum; Auflage: 1 (2. Januar 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3943650812
  • ISBN-13: 978-3943650815
 

Eiskalte Verschwörung von Astrid Korten

Klappentext:
Berlin ist in Aufruhr. Als das Herz von Bardo Erbach, renommierter Kriminologe und Berater des Innenministeriums, aufhört zu schlagen, erschüttert gleichzeitig ein bestialischer Mord die Bundeshauptstadt. Seine Tochter Alexa, Leiterin der Forensischen Strafanstalt, stimmt nach seiner Beisetzung einer Studie des Innenministeriums zu. Parallel geraten Alexa, ihr siebenjähriger Sohn Josh und Tom, ihr Ehemann und Ermittler beim BKA, ins Visier des Softwareentwicklers und Psychopathen Janus. Gewalt und Tod bestimmen auf einmal Alexas Leben ... Ein spannender, hochbrisanter Top-Thriller, der die Gefahren von Predictive Policing die vorhersehende Polizeiarbeit und der digitalen Überwachung skizziert.

Meine Meinung:
Alexa Leiterin einer forensisches Klinik, hat eigentlich alles was man sich wünschen kann, einen Mann den sie liebt, ein wunderbares Kind, sie ist schwanger und nähert sich allmählich ihrem Vater wieder an. Doch mit dem Tod ihres Vaters und dem Beginn einer forensischen Studie,bei der es um Bewusstseinmanipulation geht die Verbrechen verhindern soll, in ihrem Institut verändert sich ihr Leben auf grausame Weise, nichts bleibt wie es ist, ihr Mann verändert sich zum negativen und  sie hat Blackouts die sie sich nicht erklären kann. Zeitgleich treibt ein sadistischer Mörder in Berlin und Russland sein Unwesen.
Ich habe das Buch im Rahmen einer Leserunde lesen dürfen, wir hatten vorgegebene Abschnitte die wir lasen um dann darüber zu diskutieren (hier noch mal ein großes Dankeschön an die Autorin für die tolle Begleitung der Runde).
Die Abschnitte waren in diesem Fall außerordentlich lang, es gab nur zwei, das machte mich zwar erst etwas skeptisch, war im Nachhinein aber absolut sinnvoll.
Lange wusste ich als Leser nicht, was ist Fiktion was Wirklichkeit, wo haben die Protagonisten nur Halluzinationen und wann widerfuhr ihnen das Beschriebene tatsächlich, wer steckt wirklich hinter allen Geschehnissen und wer ist der Mörder der mit dem Programm zur Verbrechensvorhersage ( 'Predictive Policing') keine Verbrecher sondern Opfer sucht?
Die Werbung, hat schon vor längerer Zeit versucht das Kaufverhalten mit unterschwelligen Botschaften zu manipulieren, mein letzter Stand war, das diese Methode nicht funktioniert, wirklich nicht? Nachdem Lesen des Nachwortes war ich mir dessen nicht mehr wirklich sicher.
Astrid Korten hat einen Thriller geschaffen, der beklemmend nah an der Wirklichkeit ist, Vorratsdatenspeicherung, 'Predictive Policing', Gedankenmanipulation all dies ist in der Form durchaus vorstellbar, dazu die Story um Alexa und ihre Familie, die durchweg sympathisch ist und mit deren Schicksal der Leser mit fiebert und mit leidet.
Eiskalte Verschwörung, ist kein einfaches Buch, es bedarf etwas Geduld, bis man alle Zusammenhänge erkennt, aber es lohnt sich definitiv für die Leser die nicht nur unterhalten werden wollen sondern sich vielleicht auch mal mit der aktuellen Situation auseinandersetzen möchten.
Ich versuche hier bewusst zu vermeiden zu viel auf den Inhalt besonders auf die Morde und den Mörder  einzugehen, das würde viel von der Spannung nehmen, nur eins, auch Liebhaber von blutigen Thrillern kommen auf ihre Kosten, die perfekte Mischung also.
Eiskalte Verschwörung bekommt eine absolute Leseempfehlung von mir.
  • Broschiert: 304 Seiten
  • Verlag: CW Niemeyer Buchverlage GmbH; Auflage: 1. (21. Oktober 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3827194377
  • ISBN-13: 978-3827194374


Dienstag, 27. Oktober 2015

Giftmorde II 17 neue tödliche Anleitungen (HRSG) Andreas Sturm

 Klappentext:

Ob Intrigen im Kollegenkreis, skrupellose Betrüger, Familiendramen, eine obsessive Liebe oder ein unfähiger Joker beim Fernsehquiz – gegen all diese kleinen Gemeinheiten des alltäglichen Lebens ist ein Kraut gewachsen.
Siebzehn renommierte Krimiautoren haben ihrer Fantasie freien Lauf gelassen und schicken die Giftmischer aus, um die Wirkung von Floras tödlichen Kindern an missliebigen Zeitgenossen zu testen. Auch der zweite Band der Giftmord-Anthologie bietet dem Leser wieder einen bunten Strauß mörderischer Erzählungen: Mal finster oder sarkastisch oft sogar bissig entführen sie uns in die dunkelsten Abgründe der menschlichen Seele.
Wenn Sie nach Lektüre der Giftmorde eine unbändige Lust zum Gärtnern verspüren und zum Spaten greifen, bedenken Sie bitte, das Grab, welches Sie schaufeln, könnte leicht das eigene werden ...

Meine Meinung:
Vor einigen Tagen las ich den Spruch:
Was dich nicht tötet, muss ich höher dosieren (Verfasser unbekannt)
Höher dosieren müssen die Autoren dieser Anthologie sicher nicht,tödlich genau sind die Morde geplant. Wie harmlos scheinen doch Alpenveilchen, Maiglöckchen und Oleander, wer weiß schon das nicht nur der Stechapfel und die Christrose giftig sind, sondern auch die allseits beliebte Narzisse? Fast könnte man meinen die Autoren hätten Anleitungen zu den perfekten Morden geschrieben, aber natürlich ist dem nicht so, sie haben nur ein Ziel, ihren Lesern spannende Stunden zu bescheren und das ist ihnen auch gelungen, mir wurde zwar gesagt *Du wirst wahrscheinlich nicht jede Geschichte mögen* aber da muss ich  widersprechen, sie waren alle gut, natürlich, die eine mehr die andere etwas weniger, aber jede hatte ihren Reiz und so bereitete mir das komplette Buch Vergnügen.
So vielfältig wie die verwendeten Gifte waren auch die Motive der Täter, die Palette reicht vom Münchhausensyndrom einer überforderten Mutter, Eifersucht, Rache, der Verhinderung weiterer Straftaten oder einem schlichten Unfall um nur einige zu nennen.
Sollte der Tee, den die Nachbarin als Friedensangebot serviert, also seltsam schmecken, schauen sie doch mal in ihr Bücherregal, vielleicht stehen dort ja
17 tödliche Anleitungen.
Eine absolute Leseempfehlung von mir.

Das Buch kann direkt beim Verlag bestellt werden.

  • Verlag: fhl Verlag Leipzig; Auflage: 1 (11. Mai 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3942829509
  • ISBN-13: 978-3942829502

Sonntag, 25. Oktober 2015

Zerrspiegel von Katja Montejano

Klappentext:

Ein brutaler Überfall stürzt das Leben der neunzehnjährigen Jazz in einen Abgrund voller Angst und Grauen. Gleichzeitig verschwinden ihre Mutter und Schwester - die Polizei steht vor einem schier unlösbaren Rätsel. Wurde die Familie Zielscheibe eines perversen Serienkillers oder steckt ein dunkles Geheimnis aus der Vergangenheit hinter dem schrecklichen Geschehen? Ein gefährliches Katz- und Mausspiel zwischen Jazz und dem wahnsinnigen Mörder beginnt. Sein Plan ist Rache! Ihr Plan ist, zu überleben!

Meine Meinung:
Die war mein erster Thriller, der mir bis dato völlig unbekannten Autorin Katja Montejano, aber sich nicht mein letzter. Die 19jährige Jazz, leidet an einer Form von Autismus dem Asperger Syndrom, die sie zwar stark in ihrem Leben einschränkt, sie in Grenzen aber durchaus funktionieren lässt, als sie überfallen wird und ihre Schwester und Mutter zeitgleich verschwinden, muss sie über ihre Grenzen gehen um ihre Familie und sich zu retten und sie muss das Geheimnis lüften das ihre Mutter seit Jahren hütet, denn die Lösung liegt tief in der Vergangenheit begraben.
Als der Lebensgefährte und dessen Sohn ermordet werden, bleibt ihr als Vertrauensperson nur der Polizist Joshua.
Der Thriller ist blutig, detailreich schildert die Autorin die Morde des Serienkillers, für manche zarte Seele vielleicht etwas zu detailreich, für mich gerade richtig, sie lässt es aber auch nicht an Humor nicht fehlen, der aus den verschiedensten Situationen entsteht, wenn Jazz eine Redewendung wörtlich nimmt weil sie Metaphern nicht versteht, musste ich doch so einige Male schmunzeln. Ich kann für *Zerrspiegel* eine absolute Leseempfehlung aussprechen.
  • Broschiert: 260 Seiten
  • Verlag: SWB Media Publishing; Auflage: 1 (13. März 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3944264738
  • ISBN-13: 978-3944264738



Mittwoch, 21. Oktober 2015

Zwei Schwestern von Dorothy Baker

Kurzbeschreibung von der dtv Verlagsseite:

Als Cassandra Edwards sich zur Hochzeit ihrer Zwillingsschwester Judith aufmacht, hat sie vor allem eines im Sinn: die Vermählung zu verhindern. Was will ihre hochmusikalische Schwester mit irgendeinem durchschnittlichen, jungen Arzt - wie hieß er noch? Seinen Namen kann sie sich nicht merken. Kompromisse und Mittelmaß sind ihr ein Gräuel, und radikal sich selbst treu zu bleiben, das ist in ihrer Familie oberstes Familiengebot. - Wird Cassandra auf der Suche nach sich selbst in ihrer symbiotischen Beziehung zu Judith gefangen bleiben? Wird Judith die Reise ins Unbekannte antreten und sich aus der beklemmenden schwesterlichen Zweisamkeit befreien können? Beiden steht eine existentielle und, wie sich zeigen wird, extrem bedrohliche Herausforderung bevor. - Ein hochintelligenter, witziger, vielschichtiger und scharfzüngiger Roman über Bindung, die Spielarten von Erotik und unsere Suche nach der großen, erfüllenden Liebe, jener Seelenverwandtschaft, die von unserer Einsamkeit eine Brücke zum Anderen schlägt.

Meine Meinung:  

Als Dorothy Baker diesen Roman (Erscheinungstermin der englische sprachigen Originalausgabe 1962) schrieb waren viele der heutigen Leser nicht einmal geboren, sie schrieb ihn in einer Zeit als es für viele Frauen das Höchste Glück auf Erden war zu heiraten und eine Familie zu gründen, es aber auch schon Frauen gab, denen das nicht genügte die ihren eigenen Weg gehen wollten. Cassandra Edwards scheint mir eine davon zu sein, sie will unabhängig und selbstbestimmt leben, sich an keinen Mann binden, eigentlich an niemanden, aber sie kann das nicht allein, sie braucht dazu ihre Zwillingsschwester Judith, mit der sie sich bis vor kurzem eine Wohnung und praktisch ihr ganzes Leben teilte, ihre zweite Hälfte, bevor diese nach New York ging. Als Cassandra überraschend die Einladung zu Judiths Hochzeit bekommt, will sie alles daran setzen die Hochzeit zu verhindern, denn ohne Judith, ihre Seelenverwandte ihre zweite Hälfte, kann und will Cassandra nicht leben.

Bedenkt man die Zeit, in der dieses Buch entstand, so ist dieses sehr offen, die Autorin spricht über Selbstmordgedanken und sogar über einen Selbstmordversuch und ganz ganz leise auch von der Homosexualität der Protagonistin Cassandra, die weder sich noch ihrer Umwelt ihre Neigung eingestehen mag. Im Laufe des Buches scheint sich Cassandra damit abzufinden, das ihr Leben zukünftig ohne Judith verlaufen wird, sie hilft beim ausrichten der Hochzeit und will Judith das gemeinsam erworbene Klavier schenken, was diese aber ablehnt, da ihr zukünftiger Mann kein Verständnis für Musik hat, dieses Zugeständnis zeigt meiner Meinung besonders den Unterschied der beiden Schwestern, Cassandra will frei und unabhängig von allen leben (außer wie schon erwähnt von ihrer Schwester) Judith will ihr Glück in der Ehe finden und für dieses Glück trennt sie sich sogar von ihrer Leidenschaft der Musik.

Das Buch hat seine Längen, besonders da ich es im Rahmen einer Leserunde nur Häppchenweise gelesen habe, das bekam dem Lesefluss nicht gut. Die Protagonistin Cassandra, hätte ich am liebsten geschüttelt, arrogant und unverschämt, kam sie mir vor, bis ich zum Ende des Buches ihr wahres verletzliches Ich entdeckte.
Judith kam mir etwas zu kurz, in sie konnte ich mich bis zum Schluss nicht ganz hineinfinden.
Alles in Allem sind *Die zwei Schwestern* durchaus lesenswert, nicht ganz einfach und vielleicht etwas angestaubt, aber auf keinen Fall Mainstream.

  • Gebundene Ausgabe: 280 Seiten
  • Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag (22. September 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 342328059X
  • ISBN-13: 978-3423280594
  • Originaltitel: Cassandra at the wedding
  • Übersetzer: Kathrin Razum 
  • Das Buch kann direkt über den Verlag erworben werden.

Montag, 19. Oktober 2015

Absurde Menschheit von Gard Meneberg


Als man in den Siebzigerjahren die Voyager-Sonden ins All schickte, legte man eine Datenplatte mit Botschaften bei, die sich an außerirdische Zivilisationen richteten. Doch die Wahrheit über den Menschen wurde darin verschwiegen. Gard Meneberg geht der Frage nach, was man stattdessen hätte enthüllen sollen. In vierundvierzig unterhaltsamen Kapiteln fasst er die absurdesten Tollheiten unserer Spezies zusammen. Dabei beschreibt er nicht nur, wie arrogant der Mensch anderen Affenwesen gegenüber auftritt, sondern auch, zu welchen Skurrilitäten ihn die Lust zuweilen treibt, wie gummiartig seine Werte sind und warum ihn das eigene Entschwinden in Panik versetzt. Ein Buch mit dem Potenzial, sogar Außerirdische zum Schmunzeln zu bringen.

Mir wurde das Buch empfohlen, als interessant und humorvoll und nachdem ich den Klappentext und ein Leseprobe gelesen hatte, konnte ich mir durchaus vorstellen das ich es mögen würde, ich mag Satire, ich mag es manchmal durchaus sarkastisch und wenn der Menschheit ein Spiegel vorgelegt wird, ist das in der heutigen Zeit sicher nicht verkehrt.
Ich komme erst mal zu dem was mir gefiel: Gard Meneberg hat erkannt woran es der Menschheit fehlt, an Empathie und Selbstkritik, an der Einsicht das wir wohl den Planeten Erde brauchen, er uns aber nicht im Gegenteil, der Planet wäre ohne die Spezies Mensch weitaus besser dran, er hat aufgezeigt wie der Mensch wirklich tickt, das Moral ein durchaus dehnbarer Begriff ist, je nachdem wie man es gerade gebrauchen kann, und so weiter und so fort. Das ist zwar alles nicht Neu, für die Menschen die sehenden Auges durch die Welt gehen, so manch einer wird sicher denken * So habe ich das noch nie gesehen* aber vielleicht sind diese Erkenntnisse neu für die Außerirdischen, für die dieses Buch schließlich geschrieben wurde.
Jetzt zu dem was mir gar nicht gefiel, wie Eingangs schon erwähnt wurde mir das Buch als humorvoll empfohlen, nun gibt es unterschiedliche Arten von Humor, es gibt *Ich lach mich kaputt Humor, rabenschwarzen Humor, naiven Humor* und und und,  bis auf einige wenige Stellen konnte ich nur selten lachen oder schmunzeln, eher war ich verärgert über die Wortwahl des Autors, der einen Großteil der Menschen als dumme Herdenschafe bezeichnet, die einer geisttötenden Tätigkeit nachgehen, oder der Demenz mit Verdummung gleichsetzt, dies mag zwar im Wortsinne richtig sein, es hätte aber auch anders ausgedrückt werden können, sollte jetzt die Frage nach dem *Wie* kommen, keine Ahnung, ich lese nur.
Mein Fazit: Ich stimme Gard Meneberg in fast allen Punkten zu, sein Schreibstil ist durchaus flüssig und angenehm zu lesen, seine Wortwahl allerdings hat mich mehr als einmal verärgert.

  • Broschiert: 272 Seiten
  • Verlag: Artegenium (10. August 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3902987030
  • ISBN-13: 978-3902987037

Dienstag, 6. Oktober 2015

Nachschlag von Siegfried Langer

Klappentext:

Eigentlich wollte Björn Tänzer zu einem ruhigen, gemütlichen Angelurlaub aufbrechen, da erfährt er, dass sein Bruder Ole spurlos verschwunden ist.
Von der Polizei als ein Fall von vielen abgetan, macht sich Björn auf nach Berlin, um auf eigene Faust nach seinem Bruder zu suchen.
Dabei taucht er immer tiefer in das geheim gehaltene Privatleben seines verschlossenen Bruders ein und verstrickt sich schließlich selbst in der abgründigen SM-Szene der Hauptstadt.
Bald schon wird ihm klar: Süchtig nach immer extremeren Kicks hat Ole nicht nur mit dem Feuer gespielt, sondern zudem Öl hineingegossen.
Ein gnadenloser Wettkampf gegen die Zeit beginnt.
Kann Björn seinen Bruder finden und retten?

Meine Meinung:
Zuerst einmal, wenn Jemandem Sex in Büchern unangenehm ist, wer gegen Gewalt in Büchern ist, der nimmt das Buch am Besten gar nicht erst in die Hand, denn in diesem Buch geht es neben dem Vermisstenfall um gewalttätigen Sex um S/M Praktiken in ihrer härtesten Form,  keine Kuschelromantik in denen sich die Protagonisten mit Wattebäuschchen bewerfen, also auch Fans dieser Art von S/M, Finger weg.
Für alle anderen gilt:Unbedingt lesen,
Siegfried Langer hat mich schon mit Leide und Vergelte überzeugt, als ich dann von seinem neuen Thriller hörte, war ich erst enttäuscht, denn *Nachschlag ich bin dein Herr und Mörder* gibt es bisher nur als e-book, allerdings ist es früher schon mal unter einem Pseudonym des Autors erschienen und ich konnte das Taschenbuch erwerben,
Aus zwei Perspektiven wird die Geschichte erzählt, einmal aus Björns Sicht der auf Drängen seiner Mutter in Berlin nach seinem Bruder sucht und dabei eine Seite Oles kennenlernt, die er nie bei dem Fitnessfreak vermutet hätte.
Dabei wird er unterstützt von Ulli, dem Transvestit und besten Freundin Oles.
Oles Sicht erzählt von seiner Suche, nach dem ultimativen Kick, die ihn alle Vorsichtsmaßnahmen vergessen lassen und ihn in höchste Gefahr bringen.
Nachschlag ist ein Buch das einen die Nächte durchlesen lässt, bei dem einen jede Unterbrechung an Bondage denken lässt, den Störenfried fesseln und knebeln und dann in Ruhe weiter lesen.

Diese Rezension bezieht sich auf die Taschenbuchausgabe
Nachschlag ich bin dein Herr und Mörder von Ole Tänzer


Produktinformation

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 985 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 253 Seiten
  • Gleichzeitige Verwendung von Geräten: Keine Einschränkung
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B014P8Y8DC

Gejagt von Thomas Enger



Klappentext:
Ein Henning-Juul-Roman
Erscheinungstermin: 21. September 2015
 
Nach dem Tod ihres Vaters nimmt sich Hedda Hellberg eine Auszeit – und taucht nicht wieder auf. Als Henning Juuls Exfrau Nora von dem Verschwinden ihrer ehemaligen Schulfreundin erfährt, kann sie nicht glauben, dass diese freiwillig ihre Familie verlassen hat. Schnell findet sie heraus, dass Hedda in einen schwedischen Mordfall verwickelt ist. Als Nora bei ihren Nachforschungen stecken bleibt, wendet sie sich an Henning – und bald befindet sich das Expaar auf gefährlichem Terrain. Denn irgendjemand ist bereit zu töten, um eines der dunkelsten Geheimnisse der europäischen Geschichte zu bewahren …

Meine Meinung:
Der nunmehr 4. Band der Henning-Juul-Reihe überzeugt wieder durch einen sehr interessanten Fall und durch die vielen überraschenden Wendungen. So richtig viel Thrill kommt nicht auf, dafür ist die Geschichte komplex aufgebaut und reicht weit in die Vergangenheit zurück.

Juul ist immer noch auf der Suche nach dem Mörder seines Sohnes: Bei einem Brand in seiner Wohnung starb Jonas, er selbst erlitt schwere Verbrennungen, die ihn entstellen. Durch unorthodoxe Methoden kommt der Reporter diesem so langsam näher, gerät dadurch aber erneut in Todesgefahr.
Seine Ex-Frau Nora indes ist auf der Suche nach einer früheren Schulfreundin, die spurlos verschwunden ist. Niemand glaubt daran, dass sie Selbstmord begangen hat. Nora findet ihre Spur, findet sich aber schnell in einem Sumpf aus Geheimnistuerei wieder, denn die Familie von Hedda hat einiges zu verbergen.
Ganz am Rande kreuzen sich die Fäden auch mit den Ermittlungen Hennings und als Nora in Gefahr gerät ist er zur Stelle.

Die beiden Reporter gefallen mir sehr gut. Auch die Tragödie, die ihr Leben überschattet und von beiden anders angegangen wird, empfinde ich als guten Pageturner, der sich überzeugend durch die einzelnen Bände zieht und als Leser ist man so immer darauf bedacht, doch endlich mehr zu erfahren. Doch Enger lässt sich Zeit und so bin ich schon gespannt auf den nächsten Band. 

Das Buch kann direkt beim Verlag bestellt werden.
 
Originaltitel: Våpenskjold (4 Henning Juul)
Originalverlag: Gyldendal, Oslo 2013
Aus dem Norwegischen von Günther Frauenlob, Maike Dörries

Deutsche Erstausgabe
Paperback, Klappenbroschur, 416 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-7645-0480-9

Finderlohn von Stephen King

Klappentext:

Besessen bis zum Mord

John Rothstein hat in den Sechzigern drei berühmte Romane veröffentlicht, seither aber nichts mehr. Morris Bellamy, ein psychopathischer Verehrer, ermordet den Autor aus Wut über dessen »Verrat«. Seine Beute besteht aus einer großen Menge Geld und einer wahren Fundgrube an Notizbüchern, die auch unveröffentlichte Romane enthalten. Bellamy vergräbt vorerst alles – und wandert dummerweise für ein völlig anderes Verbrechen in den Knast. Jahre später stößt der Junge Peter Saubers auf den »Schatz«. Nach seiner Haftentlassung kommt Bellamy dem ahnungslosen Peter auf die Spur und macht Jagd auf ihn. Kann Bill Hodges, den wir als Detective a. D. aus Mr. Mercedes kennen, den Wahnsinnigen stoppen?

Meine Meinung:
Stephen King hat wieder einmal bewiesen, das er mehr kann als Horror, das er unabhängig vom Genre ein Ausnahmeschriftsteller ist, der es mit fast jedem Buch schafft seine Leser in den Bann zu ziehen.
 Musste ich mich bei Mr.Mercedes, dem Vorgängerband den man unbedingt vor Finderlohn lesen sollte, noch darauf einstellen eben keinen Horrorroman vor mir zu haben, war mir beim aktuellen Buch natürlich klar das ich einen Krimi vor mir habe und wurde wie so oft vom Autor überrascht, aber dazu verrate ich nicht mehr.
Finderlohn, lebt größtenteils vom überragenden Schreibstil, der Ausarbeitung seiner Charaktere und Örtlichkeiten, die Story an sich ist gut und interessant, wenn auch durch die Umsetzung leicht vorhersehbar wenn man wie ich, größtenteils Krimis und Thriller liest. Nichtsdestotrotz habe ich Finderlohn, verschlungen und wer klassische Krimis liebt, wird auch dieses Buch mögen.
Ich werde auch weiterhin meinem Motto
*King schreibt, ich lese*
folgen und freue mich schon auf den 3 Teil mit dem Ermittler Bill Hodges und hoffe das er im nächsten Band mehr Raum bekommt, er kam etwas zu kurz.

Das Buch kann direkt beim Verlag bestellt werden.

Originaltitel: Finders Keepers
Originalverlag: Scribner
Aus dem Amerikanischen von Bernhard Kleinschmidt

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 544 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-453-27009-1

Sonntag, 4. Oktober 2015

Totes Land 3 Der Bunker von M.H Steinmetz

TOTES LAND 3 – DER BUNKER Der Horror hat einen Namen: XJ09… Der teuflische Virus hat die Welt in ein Schlachthaus verwandelt. Mit Hochdruck arbeiten Wissenschaftler der Erprobungsstelle 53 an einem Gegenmittel. Vieles deutet darauf hin, dass man es mit weit mehr als einem Virus zu tun hat. Nach einer spektakulären Flucht durch die halbe Republik wähnt sich eine Gruppe Überlebender - unter ihnen der junge Markus – endlich in Sicherheit. Die Bedrohung durch die Toten ist nicht die einzige Gefahr, der sich Markus und seine Freunde stellen müssen, denn Einheiten der Erprobungsstelle 53 sind ihnen mit einem tödlichen Auftrag auf der Spur. Es gibt nur eine Lösung: Markus muss sich zum Ursprung der Plage begeben. Er muss in den Bunker und sich dem schlimmsten Feind stellen, den die Menschheit jemals gesehen hat. BLUTIGER SHOWDOWN DES ENDZEIT-THRILLERS VON M. H. STEINMETZ!

Meine Meinung: Ich dachte zwar *Mehr geht nicht* aber ich habe mich geirrt, noch spannender und noch nervenaufreibender als die Vorgängerbände hat mich Mario Steinmetz mit dem Abschluss der Trilogie wieder in seinen Bann gezogen. Wie schon in den Büchern Ausnahmezustand und die Zuflucht, watet der Leser in Blut und Gedärmen, es ist eklig und brutal, Menschen werden bei lebendigem Leib gefressen und stehen als Untote wieder auf, mit nur einem Ziel *Fressen*
Und mitten drin, Markus und seine Gefährten und das Militär, die den Auftrag haben Markus zur Erprobungsstelle 53 zu bringen, wo an einem Gegenmittel gearbeitet wird. Doch Markus muss zum Bunker, zu dem Ort wo alles begann.
Das könnte jetzt in eine ziemlich langweilige Aneinanderreihung sinnloser Gewaltorgien ausarten, ich schrieb ja schon das das Buch eklig und brutal ist, ist es aber nicht, hier treffen Ekel und Gewalt auf Intelligenz und eine ausgefeilte Story, so mag ich es, so machten mir die Ströme von Blut nicht das Geringste aus, so watete ich genüsslich, mit wohligem Schauder durch die Masse der Toten.
M.H. Steinmetz beschreibt seine Charaktere realistisch, nicht nur die Toten stinken naturgemäß auch die Lebenden, mangels Waschgelegenheiten, die Überlebenden kämpfen wenn es sein muss genauso gegen andere Überlebende wie gegen die Toten wenn es heißt das eigene Leben zu retten, sie weinen sie verzweifeln sie schöpfen aus Routinen und Ritualen neue Kraft ( besonders anschaulich dargestellt, wenn sich die Militäreinheiten neu sammelten) und sie geben auf, ganz wie im richtigen Leben.
Ich weiß das der Autor mit dem Verlag in Verhandlungen steht für einen 4 Band, och ne eine Trilogie ist eine Trilogie aus fertig und das Ende war so genial, ich bin immer noch hin und weg, wenn ihr die Trilogie lest werdet ihr Dirk und Katja kennenlernen und erfahren was ich an dem Ende so liebe, fertig erzählt Aus, Ende, aber ich will auch wissen wie es weitergeht, nein ich will das nicht wissen ich muss das wissen.
Hier also das was ich noch nie getan habe:
Lieber Mantikore Verlag bitte bringt einen weiteren Teil vom Toten Land heraus, ich kaufe ihn bestimmt.

Das Buch kann direkt beim Verlag bestellt werden.
  • Verlag: Mantikore-Verlag; Auflage: Deutsche Erstausgabe (23. Juli 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3939212849
  • ISBN-13: 978-3939212843

Die Rückkehr der Kriegerin. Feuerjäger 1 von Susanne Pavlovic

Sie ist raubeinig, respektlos und mit allen Wassern gewaschen. Sie macht keine Gefangenen, weder auf dem Schlachtfeld noch in der Liebe. Ihr Schwert gehört jedem, der sie mit Gold bezahlen kann. Krona Karagin ist alles andere als eine strahlende Heldin. Doch Helden sind viel zu selten in diesen ruhigen Zeiten, und als ein Feuerdämon sich über dem Königreich Abrantes erhebt, sammelt sie eine bunte Truppe von Zwergen, Kriegern und Zauberern um sich, um der Bedrohung die Stirn zu bieten. Krona Karagin ist keine Heldin, aber sie ist stinksauer, und sie hat nichts zu verlieren. „Wir alle lieben unsere Heldengeschichten: von Rittern in schimmernder Rüstung, von großen Taten, von Aufopferung, Mühsal und edler Gesinnung, von mutigen Recken, die nichts und niemand von ihrem Weg abbringt. Diese Geschichte ist keine davon.“

Meine Meinung:

Ich greife gleich mal den letzten Satz des Klappentextes auf
  „Wir alle lieben unsere Heldengeschichten: von Rittern in schimmernder Rüstung, von großen Taten, von Aufopferung, Mühsal und edler Gesinnung, von mutigen Recken, die nichts und niemand von ihrem Weg abbringt. Diese Geschichte ist keine davon.“

Und genau das ist gut so, ich will keine edlen Ritter, keine strahlenden Helden, ich will Menschen und Wesen wie sie sind, eigennützig, stur, manchmal gut manchmal böse, die weinen, schreien, lachen und lieben, ich erwarte von Ihnen das sie mich mitnehmen in ihre Welt, mich in ihren Bann  ziehen und dazu zubringen immer mehr von ihnen zu erfahren, leider kommt das viel zu selten vor, Fantasy als Genre finde ich sehr interessant, die Stories versprechen viel, wenn ich dann aber sehe *Band 1 von 12* verlässt mich doch meist die Lust am weiter lesen, meist schon vor der ersten Seite. Und trotz des Wissens das es sich bei Feuerjäger um einen Mehrteiler handelt, habe ich das Buch gelesen? Und zwar einzig und allein wegen des Klappentextes, wegen der wütenden und stinksauren Krona und ich wurde nicht enttäuscht, Susanne Pavlovic hat ihre Protagonisten so liebevoll beschrieben, das nicht ein Wort zu viel war, ich durfte jeden einzelnen kennenlernen, jeder von ihnen hat seine eigene Geschichte die zwingend erzählt werden musste um zu verstehen was sie zu ihren Taten veranlasste. Sie erzählt von der Soldatin Krona, die um des Geldes Willen der Nichte eines reichen Kaufmanns hilft ihr Erbe zu suchen, von Fenrir dem Geheimnisvollen, der allen Verführungskünsten Kronas widersteht und sie damit kränkt, von Lianna und Thork, der Prinzessin und dem Zwerg die mehr verbindet als sie sich eingestehen wollen, Pintel,einem kleinen Zauberer der darunter leidet das ihn alle Frauen niedlich finden und Nardor und Lomir, dem Gelehrten und dem Kaufmann die gemeinsam schon so manches Abenteuer überstanden haben.
Nur zusammen können sie es schaffen, die Welt so wie sie ist zu retten, aber bis sie sich gefunden haben überstehen sie schon so manche Schwierigkeit.
Mit der letzten Seite des Buches ist die Geschichte noch lange nicht zu ende erzählt, der Weg der Gefährten beginnt erst und ich freue mich darauf sie auch weiterhin zu begleiten.
Der Schreibstil der Autorin ist flüssig, kein Wort zu viel und keines zu wenig.
Ich habe auch nur eine Kleinigkeit zu beanstanden, Prinzessin Lianna entwickelt sich von einer selbstbewussten starken Frau zu einer Zicke, die ich absolut nicht mehr leiden kann, aber vielleicht ändert sich das ja in den nachfolgenden Bücher wieder. 
Aber das ist nun mal wirklich Jammern auf hohem Niveau.
Feuerjäger ist ein fantastisches Buch aus dem Amrun Verlag und man sollte sich sowohl Autorin und Verlag gut merken.

Das Buch kann direkt beim Verlag bestellt werden.


  • Broschiert: 620 Seiten
  • Verlag: Amrun Verlag (19. April 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3958690416
  • ISBN-13: 978-3958690417