Freitag, 30. September 2016

Vor dem Fall von Noah Hawley

 Inhalt: Der Absturz eines Privatjets verändert das Leben des Malers Scott Burroughs so sehr wie er es niemals für möglich gehalten hätte, plötzlich steht er im Focus der Presse, der er hat als einziger Erwachsener den Absturz ins Meer überlebt und dabei den kleinen JJ gerettet, der nun als Erbe eines großen Vermögens ebenfalls von den Medien gejagt wird.

Meine Meinung:Vor dem Fall, ist ein atmosphärisch dichter Roman, der Autor versteht es sehr gut, seinen Lesern die Bilder der Geschehnisse in den Kopf zu projizieren. Im Nachhinein habe ich erfahren das er als Autor schon für die eine oder andere Serie verantwortlich war, er weiß also worauf es ankommt, will man bestimmte Gefühle erzeugen.
Noah Hawley, gibt seinen Lesern einen Eindruck davon was passieren kann wenn man zur falschen Zeit am falschen Ort ist, wie schnell man im Sumpf von Spekulationen und Verdächtigungen festsitzen kann und wie wenig man dem entgegenzusetzen hat.
Die Art und Weise wie die Geschichte erzählt wird, in verschiedenen Erzählsträngen werden die Personen und ihre Beziehungen vorgestellt, lässt keine Langeweile aufkommen, wenn man über die ersten Seiten hinweggekommen ist, die zugegebenermaßen etwas zäh sind.
Irgendwann wollte ich allerdings nur noch meine Fragen beantwortet haben. Was geschah wirklich, warum stürzte die Maschine ab, waren Scott und Maggie, JJs Mutter und Ehefrau des beim Absturz ebenfalls ums Leben gekommenen Medienmoguls Bateman, wirklich nur Zufallsbekannte und das wichtigste, wie ergeht es JJ?
All diese Fragen werden mehr oder weniger beantwortet, so das das Buch einen befriedigenden Abschluss für mich fand.
Ich gebe eine absolute Leseempfehlung für Leser mit etwas Geduld und eine Leseempfehlung für alle anderen, gebt dem Buch die Zeit die es braucht, es lohnt sich.
  • Gebundene Ausgabe: 448 Seiten
  • Verlag: Goldmann Verlag (12. September 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3442314216
  • ISBN-13: 978-3442314218
  • Originaltitel: Before The Fall
  • Übersetzer: Rainer Schmidt

Mittwoch, 28. September 2016

Seelenfalle von Eva Lirot

Inhalt:
Jim Devcon und Tatjana wollen Abstand gewinnen von den Geschehnissen der letzten Zeit und planen einen Urlaub in Texas, es steht sogar die Möglichkeit im Raum ganz auszuwandern in Jims Heimat, doch es kommt anders. Tatjanas Freundin Sibylle ist verschwunden, sie reiste allein durch British Kolumbien und hat sich seit Tagen weder bei ihren Eltern noch bei Tatjana gemeldet und so führt die Reise für Jim und Tatjana nicht nach Texas sondern in die endlosen weiten Kanadas. Auf den Highway of Tears.

Meine Meinung:
Jetzt habe ich diese Rezension schon drei mal begonnen und den Text jedes Mal wieder verworfen, bei Seelenfalle handelt es sich meiner Meinung nach um Eva Lirots schwierigstes Buch, greift es doch ein Thema auf das in seinem Ursprungsland nur wenig Beachtung findet, den Morden und Entführungsfällen rund um den Highway Nummer 16, dem Highway of Tears. In den letzten 25 Jahren sind über 1000 Frauen der First Nation, den Ureinwohnern Kanadas verschwunden allein mehr als 40 am Highway of Tears und die Aufklärungsrate liegt bei Null, und das ist nicht der besonderen Cleverness der Täter geschuldet, sondern dem Desinteresse der Behörden. (Quelle:http://www.daserste.de/information/politik-weltgeschehen/weltspiegel/sendung/kanada-138.html)
Und diese Situation beschreibt die Autorin in ihrem neusten Werk eindringlich, Jim und Tatjana stoßen bei ihrer Suche nach Sibylle auf wenig Hilfe und so müssen sie sich auf eigene Faust nur mit der Unterstützung eines Privatdetektivs auf die Suche machen. Eva Lirot beschreibt in ihrem Buch auch das Schicksal der Ureinwohner, die Chancen und Hoffnungslos mehr dahinvegetieren als Leben, geflüchtet in Drogen und Alkoholmissbrauch, sehen viele zu wie ihre Töchter als Prostituierte den Lebensunterhalt und das Geld für Drogen verdienen, leichte Opfer für die Highwaykiller und sie gibt ihren Lesern einen Einblick in die Mythologie der First Nation, der für den einen oder anderen gruseligen Schauer sorgt.
Seelenfalle ist kein klassischer Krimi: Verbrechen, Ermittlung, Aufklärung, die Ermittlungen in dem Landstrich Kanadas sind in meiner Vorstellung, in etwa so wie die Suche nach einer goldenen Stecknadel im Heuhaufen, trotzdem bekommt er von mir eine absolute Leseempfehlung, ein halbes Sternchen würde ich abziehen, gäbe es Sternchen auf meinem Blog, weil das Ende auch für meinen Geschmack etwas zu schnell kam.
  • Taschenbuch: 216 Seiten
  • Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform (2. September 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 1537147781
  • ISBN-13: 978-1537147789


Freitag, 23. September 2016

Im dunklen dunklen Wald von Ruth Ware

Klappentext:
Eine bizarre Junggesellinnenparty. Ein Spiel, das aus dem Ruder läuft.Manche Partys sind gut, manche sind schlecht. Diese hier ist tödlich.
Als Nora, 26, eine Einladung zum Junggesellinnenabschied ihrer ehemals besten Freundin Clare bekommt, ist sie mehr als überrascht. Sie hat Clare seit zehn Jahren nicht gesehen. Seit dem Vorfall damals, den Nora nie ganz überwunden hat... Und jetzt aus heiterem Himmel diese Einladung. Ein idyllisches Wochenende in einem Haus tief in den winterlichen Wäldern Nordenglands ist geplant. Was kann es schon schaden? Nora gibt sich einen Ruck und fährt hin. Doch etwas geht schief. Grauenvoll schief.

Oh das hört sich ja mal so richtig gut an, die Leseprobe habe ich schon mal verschlungen.
Nora wird von ihrer Vergangenheit eingeholt als sie die Einladung zu Clares Jungesellinnenabschied nach Northhumberland bekommt, irgendetwas scheint vorgefallen sein, damals als die beiden jungen Frauen gemeinsam zu Schule gingen, nur was wird leider nicht verraten, auch nicht ob Noras Einsiedlerleben damit zusammenhängt, als Schriftstellerin verlässt sie an manchen Tagen nicht einmal das Haus.
Ich kenne die Schriftstellerin Ruth Ware bisher nicht, aber das wird sich auf jeden Fall ändern.
Zwei Fragen stellt der DTV Verlag im Zusammenhang mit einer coolen Bloggerparty
Die erste: Wo feiert Clare ihren Jungesellinnenabschied? Die Antwort ist leicht
In Northhumberland
Die zweite Frage: Wo hast du deinen Jungesellinnenabschied gefeiert?
Gar nicht, dafür war gar keine Zeit und außerdem war das gar nicht üblich.
Jetzt wollte ihr sicher noch wissen worum es eigentlich geht.
Dann schaut schaut doch einfach mal hier vorbei


Viel Spaß


Lebensnacht von Will Hofmann



Klappentext: Menschen sterben weltweit in großer Zahl, ihre Leichname lösen sich in Pfützen auf, nur Knochen und Kleidungsstücke bleiben übrig. Und der Geruch nach Benzin. Der nicht für möglich gehaltene Super-GAU stellt selbst die Auswirkungen der Atombombe in den Schatten und wird Realität: Die Menschheit steht vor dem Aus.
Professor Harry Kauffmann, Träger des Chemie-Nobelpreises und weltweit anerkannte Koryphäe auf seinem Gebiet, versucht mit seinem Team, den Schaden einzudämmen, der ihm bei seinen Experimenten unterlaufen ist. Er wollte Benzin mithilfe genetisch veränderter Bakterien herstellen. Um die tödlichen Folgen seiner Forschungen zu bekämpfen, fehlen aber die adäquaten Mittel. Ein dramatischer Wettlauf mit der Zeit beginnt. Wie wird dieser enden?


Meine Meinung:
Sollte ich nur den Inhalt des Buches bewerten, ich würde eine volle Leseempfehlung abgeben. Die Menschheit steht in Zeiten immer knapper werdender Rohstoffe kurz vor dem Durchbruch unabhängig zu werden von natürlichen Rohölvorkommen und damit auch unabhängig von den Erdölproduzierenden Ländern, denn ein deutscher Wissenschaftler hat eine Methode entwickelt wie man aus Allem Öl produzieren kann, Bakterien zersetzen/ verwandeln alles was man ihnen vorsetzt, umweltschonend und effektiv in das begehrte schwarze Gold.
Nach dem Erhalt des Nobelpreises begibt sich Professor Harry Kauffmann, in einen wohlverdienten langen Urlaub, nicht ahnend was sich während seiner Abwesenheit zuträgt, eine Katastrophe nie gekannten Ausmaßes. 

Das, zusammen mit der verzweifelten Suche nach einem Heilmittel, dem Leiden der Menschen und den Konsequenzen für die gesamte Menschheit, hätte wahnsinnig spannend sein können, das Buch hätte mich nachdenklich zurücklassen müssen. Hat es leider nicht und das lag einzig und allein an dem Schreibstil des Autors, mit dem ich mich leider nicht anfreunden konnte.So blieben mir auch die Protagonisten fremd, ich konnte weder mit Harry Kaufmann mitfühlen, der sichtlich unter dem Ergebnis seiner Erfindung litt und alles in seiner Macht stehende tat, dies Rückgängig zu machen noch mit einzelnen Opfern.
Leider nur eine eingeschränkte Leseempfehlung.

Trotzdem neugierig? Das Buch kann direkt beim Verlag bestellt werden.
http://www.fabulus-verlag.de/buecher/16/lebensnacht


  • Gebundene Ausgabe: 350 Seiten
  • Verlag: fabulus Verlag; Auflage: 1., Erstauflage (25. August 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 394478829X
  • ISBN-13: 978-3944788296

Donnerstag, 22. September 2016

London von Christopher Marzi


Inhalt: Emily Laing ist erwachsen geworden und verdient sich ihren Lebensunterhalt damit anderen Menschen zu helfen mit ihren Ängsten umzugehen, als sie nach einem Auftrag wieder zurück nach London fahren will, behaupten alle Menschen *London? nie gehört* und auch auf keiner Karte ist die Hauptstadt zu finden. Nach einer Nacht auf der Couch eines ihr bekannten Antiquars und dem seltsamen Besuch, zweier noch seltsamerer, älteren Damen, erwacht sie in der Londoner U-Bahn.
Als sie dort ein kleines Waisenmädchen mit Namen Piccadilly Mayfair trifft, das von einem Mann ohne Augen erfolgt wird, dämmert ihr allmählich *Sie muss zurückkehren in die Uralte Metropole*

Meine Meinung:
Ich war erst etwas skeptisch ob ich mich wieder zurecht finden würde in der Uralten Metropole oder ob es doch schon zu lange her war, das ich mit Emily,  Wittgenstein und der  Ratte Minna Abenteuer erlebt hatte.
Meine Skepsis war völlig unberechtigt, London zu lesen war wie nach Hause kommen. Christopher Marzis unverwechselbarer Schreibstil, sein Können Personen  und Orte sehr bildhaft zu beschreiben ohne sich in Nebensächlichkeiten zu verlieren machten es mir leicht wieder einzutauchen in Emilys Welt, mit ihr und den Gefährten neue Abenteuer zu erleben und die Uralte Metropole wieder neu zu erkunden und immer noch Neues zu entdecken.
Ich gehe sogar soweit zu behaupten, dass man London auch lesen kann ohne die Vorgängerbände zu kennen, aber allein um des Vergnügens willen darf man sich diese nicht entgehen lassen.

Ich vergebe für London eine absolute Leseempfehlung mit Sternchen.
Das Buch könnt ihr direkt hier bestellen:
https://www.randomhouse.de/Paperback/London/Christoph-Marzi/Heyne/e471153.rhd

  • Broschiert: 704 Seiten
  • Verlag: Heyne Verlag (12. September 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3453316657
  • ISBN-13: 978-3453316652

Großer Bruder Zorn von Johannes Ehrmann

 
Klappentext:
Box-Promoter Aris braucht den Befreiungsschlag gegen die drohende Insolvenz und organisiert einen letzten großen Kampfabend. Jessi vom Netto will ein besseres Leben für ihre kleine Tochter und muss sich ihrer Vergangenheit stellen. Und Serdar aus dem Späti denkt an nichts anderes als an einen Knockout am Freitag.
Eine Woche im Weddinger Kiez, jeder hat seine eigenen Pläne und eine andere Herkunft, aber alle haben dieselbe Heimat. Die Wege der Protagonisten irrlichtern jeden Tag schneller umeinander, bis sie bei der großen Fight Night schließlich aufeinanderprallen.


Meine Meinung:
Ich mochte die Grundidee, das mal Vorweg oder besser ausgedrückt, das was ich mir unter der Grundidee vorgestellt hatte: Das Leben der ganz normalen Menschen in einem Berliner Kiez, mit ihren Träumen und Sorgen, ihrem grauen Alltag und  vielleicht auch mit ihren Lichtblicken, beschrieben in einem Buch, das mich eine Woche lang mitnimmt in ihr Leben.
Leider wurde mir die Woche zu hektisch, die einzelnen Protagonisten kamen mir nicht nah, ich konnte keine Verbindung aufbauen zu all den gescheiterten Existenzen und gescheitert sind sie alle auf die eine oder andere Art, sie haben mehr oder weniger hochtrabende Pläne und Flausen im Kopf, zu denen ich mir meist nur dachte *Lern erst mal was anständiges, du bist doch nicht dumm* das mag hart klingen, da ich ja nur eine Woche bei Ihnen war und wenig von dem wusste was sie früher erlebt hatten, aber mir kamen sie alle so vor wie die Personen die man in Pseudodokumentationen im Privatfernsehen erleben kann, die die sich für die Größten halten und erwarten das jeder nur auf sie gewartet hat.
Die einzige erwähnenswerte Frau im Buch, Jessi, ist auch die einzige Person der ich persönlich zutrauen würde, doch noch etwas aus ihrem Leben machen zu können, wenn sie ihre Ängste überwindet und mehr Selbstbewusstsein entwickelt.
Mir hat die Normalität gefehlt, die es in fast jedem Leben gibt, sei es noch so schwierig, lebte ich im Wedding, ich wäre stinksauer auf den Autor, da traut sich doch niemand mehr hin ;o)
Leider nicht das, was ich erwartet hatte.

  • Verlag: Eichborn Verlag (11. März 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3847906011
  • ISBN-13: 978-3847906018



Mittwoch, 14. September 2016

Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Frey von Rachel Joyce

Inhalt: Ein Brief verändert das Leben Harold Freys, der Rentner verbringt sein Leben mit Rasenmähen und: Ja mit was eigentlich? Seine Tage plätschern so dahin, seine Ehe ist eintönig und wird nur noch von der Gewohnheit zusammengehalten. Als ihn der Brief seiner ehemaligen Arbeitkollegin Queenie erreicht, will er eigentlich nur ein paar höfliche Zeilen als Antwort schicken doch der Weg zum Postkasten wird zu einem Weg von Südengland bis zur Grenze nach Schottland. 1000 Kilometer zu Fuß, ohne Training ohne Ausrüstung, nur mit dem festen Willen Queenie zu retten. Auf seinem beschwerlichen Weg lernt Harold viel über sich selbst, seine Ehe, seinen Sohn und seine Mitmenschen.

Meine Meinung:
Das Buch habe ich mir gekauft weil mein aktuelles Buch nicht mehr für eine lange Autofahrt gereicht hat, sonst wäre das Exemplar, das schon lange in meinem Regal stand wohl noch länger stehen geblieben zu Unrecht wie ich jetzt weiß, denn die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Frey ist nicht nur unterhaltsam, es berührt auch bei aller Leichtigkeit, es regt zum Nachdenken an, zum Nachdenken über den eigenen Lebensstil,über Beziehungen innerhalb der Familie und Freundeskreis.
Teilweise ist die Geschichte etwas langatmig,1000km sind ja auch ein weiter Weg, wohl um das aufzulockern, tauchen Mitpilger auf, die Harold ein Stück weit begleiten, diese Passage hätte ich am Liebsten überblättert, meiner Meinung stört sie nur, denn die Mitpilger tun weder etwas für Harold noch tragen sie zu Spannung bei, sie zeigen nur wie egoistisch Menschen sein können und wie das endet, war mir schon beim Auftauchen des Ersten klar.
Rachel Joyce hat einen flüssigen Schreibstil (4Stunden auf der Autobahn haben gereicht, ich glaube ich habe wirklich die eine oder andere Seite quergelesen) nichtsdestotrotz ist das Buch lesenswert, vielleicht keine sehr anspruchsvolle Literatur, aber das muss ja auch nicht immer sein und ist vor Allem auch Geschmackssache. Ein nettes Buch für zwischendurch. 

Dienstag, 13. September 2016

Eisenberg von Andreas Föhr


Die Anwältin Rachel Eisenberg übernimmt die Verteidigung eines Obdachlosen, der einen grausamen Mord begangen haben soll, zu ihrem Entsetzen muss sie feststellen das es sich bei dem Verdächtigen um Heiko Gerlach handelt, ihren Freund aus Studientagen, den sie einst verließ weil sie sich keine gemeinsame Zukunft mit ihm vorstellen konnte. Rachel setzt alles daran Gerlachs Unschuld zu beweisen und recherchiert gemeinsam mit ihrem Ex-Mann auf eigene Faust, denn Staatsanwaltschaft und Polizei haben in Gerlach schnell den Täter gefunden und wollen den Fall nur noch abschließen, doch Rachel findet schnell heraus: Hinter dem Mord steckt mehr.

Rachel Eisenberg, nein Frau Dr. Rachel Eisenberg, war mir zutiefst unsympathisch, so viel Arroganz und Vorurteile gegenüber Menschen denen das Leben nicht so wohlwollend entgegengetreten ist wie ihr, mag ich überhaupt nicht.Alles was in ihrem Leben wirklich zu zählen scheint sind Statussymbole, Urlaub auf dem Campingplatz käme für sie ja gar nicht in Frage, es muss schon das beste Hotel am Platz sein, ich hätte sie so oft schütteln mögen. 
Was nun aber nicht heißt das mir das Buch nicht gefiel, im Gegenteil. Der Autor Andreas Föhr hat einen wirklich unterhaltsamen und spannenden Krimi geschaffen, der mir einen glaubwürdigen Einblick in die Welt der Juristen erlaubte in eine Welt in der auch die Anwälte nicht immer mit sauberen Karten spielen und sich so weit wie möglich über den Rand des Legalen hinaus bewegen wenn es ihrem Mandanten dient. 
Eisenberg war mein erstes Buch aus der Feder Föhrs aber sicher nicht mein letztes sofern er diesen Stil beibehält, der mir ausnehmend gut gefällt.

  • Broschiert: 512 Seiten
  • Verlag: Knaur HC (1. Juni 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3426653966
  • ISBN-13: 978-3426653968


Montag, 12. September 2016

Giants von Sylvain Neuvel

Inhalt: Die 11jährige Rose findet durch Zufall eine riesige künstliche Hand. Jahre später leitet Rose eine geheime Operation, sie soll als Wissenschaftlerin das Geihmnis um diese Hand lüften, die seit Jahrtausenden in der Erde verborgen lag. Gemeinsam mit einem Team aus Piloten und weiteren Wissenschaftlern, findet sie heraus wie sich weitere Körperteile finden lassen und wie sie zusammengesetzt werden, zusammengesetzt zu einem riesigen Roboter mit erschreckenden Fähigkeiten.Unterstützt werden sie von einem Unbekannten, der nicht nur beste Beziehungen zur Regierung der USA hat, sondern auch über schier unerschöpfliche Geldreserven verfügt. Niemand weiß, wer der Unbekannte ist und wessen Interessen er vertritt.

Meine Meinung:
Science Fiction ist ein schwieriges Genre für mich, die Bücher die richtig gut sein sollen schienen mir zu technisch, auf den ersten Blick scheint auch dieses Buch jede Menge technische Informationen zu enthalten. Warum ich das Buch jetzt trotzdem gelesen habe, schließlich scheint auch Giants jede Menge Technik zu enthalten, geht ja auch gar nicht anders, wenn es um Roboter geht: Bauchgefühl, manche Bücher drängen sich mir auf, hier hat mich das Auge auf dem Cover gefangen.
Und dann habe ich angefangen zu lesen, der Prolog berichtet aus der Sicht von Rose, wie sie die Hand fand und das das Thema danach totgeschwiegen wurde. 
Das erste Kapitel beginnt mit einem Gespräch zwischen einem Unbekannten und Rose, auf Seite 27 geht es weiter mit einem weiteren Gespräch, da habe ich dann gestutzt *Geht das jetzt so weiter? dann weiß ich nicht ob ich das zu Ende lesen will* Es ging so weiter und ich wollte es zu Ende lesen unbedingt und sofort, das Buch sollte eigentlich für das ganze Wochenende reichen, ich musste mir noch eins kaufen, denn es reichte gerade für eine Nacht.
Sylvain Neuvel hat eine ungewöhnliche Form gewählt um seine Geschichte zu erzählen. In den Gesprächen mit den einzelnen Protagonisten erfährt man alles wesentliche, man lernt sie so gut kennen wie es durch Beschreibungen vielleicht nicht immer möglich ist, fast so als wäre man bei den Gesprächen dabei.Und das was ich überhaupt nicht erwartet hatte ist auch eingetreten, durch die Gespräche wird die komplette Handlung erzählt und ich habe nichts aber auch gar nichts vermisst, die Story ist wirklich spannend und ich hoffe sehr auf eine Fortsetzung, die zum Ende des Buches auch angedeutet wird.
Natürlich kommt in einem Buch über Roboter auch Technik vor und Mathematik aber nicht so viel das ich ein Physikstudium vermisst hätte.
Ich kann gar nicht anders als eine absolute Leseempfehlung zu geben.

  • Taschenbuch: 416 Seiten
  • Verlag: Heyne Verlag (8. August 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3453316908
  • ISBN-13: 978-3453316904
  • Originaltitel: Sleeping Giants
  • Übersetzer: Marcel Häußler

Donnerstag, 8. September 2016

Die Nachtigall von Kristin Hannah

Von der Verlagsseite:
Zwei Schwestern. Die eine kämpft für die Freiheit. Die andere für die Liebe.
Zwei Schwestern im von den Deutschen besetzten Frankreich: Während Vianne ums Überleben ihrer Familie kämpft, schließt sich die jüngere Isabelle der Résistance an und sucht die Freiheit auf dem Pfad der Nachtigall, einem geheimen Fluchtweg über die Pyrenäen. Doch wie weit darf man gehen, um zu überleben? Und wie kann man die schützen, die man liebt?
In diesem epischen, kraftvollen und zutiefst berührenden Roman erzählt Kristin Hannah die Geschichte zweier Frauen, die ihr Schicksal auf ganz eigene Weise meistern.


Nun habe ich das Buch beendet und ich habe keine der 600 Seiten bereut.
Es geht sicher nicht nur mir so, ab einer gewissen Seitenzahl bin ich etwas skeptisch, schafft der Autor es mich über die gesamte Zeit zu unterhalten oder verliert er sich in endlosen und langweiligen Beschreibungen nur um die Seite zu füllen und trotzdem stürze ich mich in ein Buch sobald der Klappentext mich überzeugt und diesmal hatte ich Schwierigkeiten mich loszureißen, die Nächte sind zu kurz für dieses Buch, Kristin Hannah entführte mich in die jüngere Geschichte eines mir völlig fremden Landes das doch so eng mit der deutschen Geschichte verknüpft ist mir war natürlich klar das Frankreich recht früh kapitulierte aber die Folgen für die Bevölkerung waren mir nicht bewusst. Die hat mir die Autorin am Beispiel der Schwestern Vianne und Isabelle, die unterschiedlicher nicht sein könnten, die als Kinder ihre Mutter verloren hatten und schon damals unterschiedlich auf den Verlust reagierten, während Vianne angepasst und ruhig wird, rebelliert Isabelle gegen alles und jeden und kämpft um die Liebe des Vaters und der Schwester.
So ist es nicht verwunderlich das auch der weitere Lebensweg der jungen Frauen verschieden ist, Vianne hält sich zurück, sie arrangiert sich mit den deutschen Besatzern, tut alles um nicht aufzufallen um ihre Tochter zu schützen. Isabelle hingegen setzt alles aufs Spiel um die Deutschen zu bekämpfen.
Trotz eingestreuter geschichtlicher Fakten, ist Die Nachtigall zu keiner Zeit langweilig im Gegenteil sie tragen viel zum Verständnis des Romans und den Handlungen der Frauen bei.
Trotz aller Emotionen, ist Die Nachtigall niemals kitschig und das ist mir persönlich sehr sehr wichtig.
Ich gebe für dieses Buch eine absolute Leseempfehlung.

Übersetzt von Karolina Fell
Gebunden mit Schutzumschlag, 608 Seiten
Rütten & Loening
978-3-352-00885-6


Verfügbar ab: 19.09.2016

Deine Aufgabe besteht nun darin, ein Elfchen zum Roman „Die Nachtigall“ zu schreiben, auf deinem Blog zu veröffentlichen und mir den Link zum Artikel zuzuschicken. Du könntest beispielsweise ein Gefühl aufnehmen, das in dem Buch vorkommt oder das dir ausgelöst wurde. Oder schreibe ein Elfchen über die Nachtigall, oder oder oder … bestimmt fällt dir etwas geeignet ein.
Damit bin ich ja eigentlich hoffnungslos überfordert, ich kann nicht reimen ;o) Gut das sich Elfchen nicht reimen müssen 

Also ein „Elfchen“ ist ein Gedicht, das sich aber nicht reimen muss.
Ein Elfchen besteht aus elf Wörtern und 5 Zeilen.

Hoffnung
die unsterbliche
verweht im Wind
lässt bittere Tränen zurück
Verzweiflung

na gut nicht schön, aber so völlig talentfrei wie ich bin, lasse ich das für mich mal gelten ;o)





Spoilerwarnung - bitte beachte, dass in den Fragen zentrale Inhalte des Buches verraten werden.

1.
Die Schwestern Isabelle und Vianne gehen ganz unterschiedlich damit um, dass Krieg herrscht. Isabelle reagiert mit Wut und Protest und riskiert ihr Leben, um sich der Résistance und dem Kampf gegen die Nazi-Okkupation anzuschließen. Bei Vianne dominieren hingegen Angst und Vorsicht, schon allein um ihrer Kinder willen bemüht sie sich, jegliche Konflikte zu vermeiden. Welches Verhalten beeindruckt dich mehr, welchen Weg findest du für dich persönlich besser nachvollziehbar oder verständlicher?


Ich kann beide Schwestern verstehen. Ungebunden und ohne die Verantwortung für Kinder dazu noch jung, würde ich hoffentlich auch alles was mir möglich ist, die Nazis bekämpfen. Vianne hingegen, darf nicht im Großen denken, sie muss ihre Familie schützen, besonders die Kinder, denn wenn ihr was passiert, wer kümmert sich um die Kinder, als Mutter von kleinen Kindern würde ich auch alles tun um nicht aufzufallen.
2.
Die beiden Schwestern erleben und leben die Liebe ganz unterschiedlich. Vianne liebt wie eine erwachsene Frau, als Ehefrau und Mutter, die für ihre Familie sorgt; Isabelles Liebe hingegen ist stürmisch und impulsiv, mehr der Traum eines jungen Mädchens denn schlichte Realität. Wie hat Isabelle wohl das Gefühl, in der Kindheit verlassen worden zu sein, geprägt? Inwiefern führt Viannes mütterliche Liebe sie zu Mut und Tapferkeit, zur Rettung der jüdischen Kinder? Was lässt die beiden Schwestern wieder zueinander finden, ist es die Liebe – oder der Krieg?

3.
Nimm dir Zeit, um über Beck nachzudenken. Ist er ein Charakter, der bei dir Sympathie ausgelöst hat? Hattest du den Eindruck, dass er ein guter Mensch war, oder wollte er einfach nur Vianne verführen? Was denkst du über sein Ende?

Schwindel von Tim Winton

Inhalt: Tim Winton erzählt in seinem Buch von Tom, einem gescheiterten Umweltaktivist, der sein Leben fast komplett an die Wand gefahren hat, nachdem eines seiner Projekte scheiterte. Er lebt in einer kleinen heruntergekommenen Wohnung in einem ebenso heruntergekommen Wohnblock, seine sozialen Kontakte beschränken sich auf das Notwendigste, das ändert sich, als er Gemma und ihren Enkel trifft.
Gemma ist eine Freundin aus Kindertagen, die zeitweise bei seiner Familie lebte und die er irgendwann aus den Augen verlor. Gemmas Leben wurde geprägt von Misshandlung und Gewalt und doch opfert sie sich auf um ihrem Enkel,dessen Mutter im Gefängnis sitzt, ein geregeltes Leben zu ermöglichen.

Meine Meinung:
Schwindel zu lesen, war ein Erlebnis, ich habe lange kein Buch mehr in der Hand gehabt, das so wortgewaltig war, ein anderes Wort fällt mir dazu gerade nicht ein. Tim Winton spielt mit Worten und er spielt gut, er lässt den Leser die Hitze Australiens genauso spüren, wie er ihm den Geruch, der in der Sonne gärenden Hundekotbeutel, unter die Nase reibt.Es hat zugegeben etwas gedauert bis ich mich eingefunden hatte in den Schreibstil des Autors, einige Passagen passiert gefühlt nichts und doch sind auch diese Handlungsarmen Seiten wichtig für den Gesamteindruck, für das Gefühl das man nach der letzten Seite hat, das Gefühl dort gewesen zu sein, Toms Weg ein Stück weit begleiten zu dürfen. 
Ich gebe für das Buch eine absolute Leseempfehlung für Leser die sich Zeit lassen wollen, die das Lesen ein bisschen entschleunigen wollen, für mich war das Buch eine gelungene Abwechslung zu den möglichst atemlosen Thrillern die ich ja bekannter weise, sonst lese.
Ein besonderes Lob gebührt sicherlich auch dem Übersetzer, Klaus Berr, der so weit ich das beurteilen kann, einen hervorragenden Job gemacht hat.

  • Gebundene Ausgabe: 480 Seiten
  • Verlag: Luchterhand Literaturverlag (31. August 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3630874487
  • ISBN-13: 978-3630874487
  • Originaltitel: Eyrie
  • Übersetzer: Klaus Berr

Montag, 5. September 2016

Der Todesprophet von Chris Kalden

Inhalt: Der Berliner Journalist Ben wird auf der Suche nach einer Story in Afrika gefangen genommen und gezwungen zu töten um sein eigenes Leben zu retten, diese Erfahrung verändert sein ganzes Leben, traumatisiert verliert er alles was ihm wichtig ist, seine Frau, sein Kind und seinen Job.Gerade als er denkt das sich vielleicht doch noch alles zum Guten wenden könnte, tauchen in Berlin Frauenleichen auf, die in Gegenwart ihrer Kinder ermordet wurde und es gibt Hinweise auf Ben als Täter. Holt ihn seine Vergangenheit ein?

Meine Meinung: Mein erstes Buch von Chris Kalden und eins vorweg, es wird wahrscheinlich nicht mein letztes bleiben.
Der Todesprophet hat alles was einen guten Thriller ausmacht, eine spannende Story, einen sympathischen Protagonisten und gerade so viele Hinweise das es spannend bleibt und man als Leser mit rätseln kann und einige Zeit im Dunkel tappt, bis sich nach und nach ein klares Bild ergibt.
Ich war hin und her gerissen zwischen: Ganz klar, Ben muss das gewesen sein und Nein, auf gar keinen Fall. Nur wie sollte ich mich entscheiden, wenn nicht mal Ben genau weiß ob er nicht doch zu etwas fähig ist während er unter Black Outs leidet.
Einen Kritikpunkt habe ich allerdings, Kommissar Hartmann, der leitende Ermittler geht mir persönlich zu sehr über Grenzen, Grenzen die die Arbeit der Polizei nicht umsonst umschließen, auch wenn sich auch sein Verhalten im Laufe der Story erklärt, konnte mich das nicht mit seinem Verhalten versöhnen.

Der flüssige Schreibstil, macht das Buch zu einem Page Turner, ich gebe gern eine Leseempfehlung.

  • Taschenbuch: 384 Seiten
  • Verlag: Aufbau Taschenbuch; Auflage: 1 (15. August 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3746632323
  • ISBN-13: 978-3746632322

Mein SuB macht mir Angst: Nein nicht wirklich

Die liebe Jasmin von http://buch-leben.blogspot.de hat mich getaggt und da ich diese Idee wirklich witzig finde, mache ich doch gerne mit. Mein SuB hat sich im Laufe der Jahre in schwindelerregende Höhen aufgeschwungen und ich liebe es, ich habe so ungefähr 1800 Bücher von denen die meisten wahrscheinlich niemals von mir gelesen werden, aber ich könnte wenn ich wollte und das ist das was ich an meinen Bücherregalen so liebe, ich werde nie in die Verlegenheit kommen nicht das passende Buch zu finden.
Zweimal im Jahr sortiere ich aus, die Bücher werden gespendet. Meine Freunde und Menschen die ich vielleicht nicht kenne (den sozialen Medien sei Dank) haben immer freien Zugriff auf meinen SuB.
Mir geht es wie Jasmin, ich weiß nicht wer diese nette Aktion ins Leben gerufen hat.
Und nun zu den Fragen:

1. Welches SUB-Buch konntest du einfach nicht beenden?

Wie bei Jasmin. Stieg Larsson. Was habe ich mich gefreut als ich mir die Trilogie endlich zusammengesammelt hatte und wie groß war meine Enttäuschung, es war düster, es war dunkel, es war langweilig, also weg damit. Einge Zeit später habe ich es übrigens noch mal versucht, bei dem Hype den es um das Buch gab, lag es vielleicht an mir, vielleicht war ich nicht in der richtigen Stimmung? Nö, es hat mir genauso wenig gefallen wie beim ersten Versuch.











2. Welches SUB-Buch schiebst du immer noch vor dir her, weil du einfach keine Zeit hast?

Das Schiff des Theseus von J.J.Abrams, ich liebe dieses Buch, ich nehme es immer und immer wieder zur Hand, lese Randnotizen und sehe mir die Beilagen an, aber ich schaffe es einfach nicht, das Buch am Stück durchzulesen, es kommt immer wieder etwas dazwischen, ich gebe aber nicht auf.












 3. Welches SUB-Buch steht noch ungelesen im Regal, weil es eine Fortsetzung ist, du den Band davor aber noch nicht gelesen hast?

Keins, ich mag eigentlich keine Reihen und schon gar keine bei denen ich alle Bücher gelesen haben muss um überhaupt zu wissen worum es geht. Natürlich gibt es Ausnahmen, aber da fange ich am Anfang an. Sollte sich doch mal ein xter Teil in mein Regal verirren, muss er ganz schnell wieder gehen.


4. Welches SUB-Buch ist noch ungelesen, weil es brandneu ist? 


Giants. Schlafende Giganten
Als die kleine Rose eines Abends beim Spielen in einer Höhle eine gewaltige Metallhand entdeckt, ahnt sie noch nicht, dass dieser Fund ihr ganzes Leben verändern wird. Siebzehn Jahre später will sie, inzwischen eine herausragende Physikerin, das noch immer ungelöste Rätsel aufklären. Gemeinsam mit einem Expertenteam aus Wissenschaftlern und Militärs findet Rose heraus, dass die Hand zu einem riesigen Roboter gehört, dessen Körperteile über den ganzen Globus verteilt sind. Doch wer hat den Roboter gebaut? Wann wurde er in der Erde vergraben? Und was bedeuten die seltsamen Zeichen auf dem Metall?

Damit fange ich diese Woche noch an und freue mich schon.

5. Welches SUB-Buch versauert im Regal, weil du ein anderes Buch des Autors gelesen hast und es nicht mochtest?

Auch hier wieder: Momentan keins von dem ich wüsste. Vor kurzem habe ich ein Buch von Richard Laymon gelesen, das mich mehr als enttäuscht hat, mit der Konsequenz, das ich alle Bücher des Autors aus dem Regal verbannt habe, es gibt zu viele Bücher auf die ich mich freue um Bücher anzufangen an die ich nur widerwillig dran gehe, soll sich jemand Anderer daran erfreuen.

6. Welches SUB-Buch muss du noch lesen, weil du bisher einfach nie in der richtigen Stimmung dafür warst?

Carlos Ruiz Zafon, ich weiß das ich sie lieben werde, darum stehen einige seiner Bücher in meinem Behaltebücherregal und wenn ich mal in sanftmütiger Stimmung bin, wenn ich mich mal wieder vollkommen verlieren will in Zafons Worten, dann sind sie dran.

7. Welches SUB-Buch musst du noch lesen, weil es ein irrsinnig fetter Wälzer ist? 
Ich habe einige Wälzer im Regal, aber das mich eines abschreckt weil es überdurchschnittlich viele Seiten hat, kann ich nicht sagen.

8. Welches SUB-Buch musst du noch lesen, weil es ein Coverkauf war und es inzwischen schlechte Kritiken dazu gibt?

Ich lese Rezensionen meist erst wenn ich das Buch schon gelesen habe, Ausnahmen bestätigen auch hier die Regel aber da muss ich den Rezensenten vertrauen können. Coverkäufe habe ich aber auch einige, die stehen zum Großteil in meinen Stephen King Regalen, wenn mir eine Ausgabe besonders gut gefällt wird sie zum Haben haben gekauft.


9. Welches SUB-Buch schüchtert dich am meisten ein?

Keins, warum sollte ich mich von einem Buch einschüchtern lassen?
Ich mag Bücher, ich mag die Geschichten die sie erzählen, manchmal hat der Autor eine etwas schwierige Art und Weise mir seine Geschichte zu erzählen und manchmal komme ich damit nicht zurecht oder habe Schwierigkeiten mich hineinzufinden, das heißt aber nicht das sie mir gar nicht gefällt. Ich lese nach dem Motto. *Auf sie mit Gebrüll und im Zweifel geordneter Rückzug* ;o)

10. Wen taggst du?
Darf ich nur 3?
ach herrje

als Erste, meine Leseschwester von Seehases Lesewelt, wir liegen fast immer auf einer Wellenlänge: 
http://seehases-lesewelt.blogspot.de/ 

Und dann noch Petra, die sich wie keine Zweite in der Welt der Fantasybücher auskennt
http://phantastische-fluchten.blogspot.de/

Alex, hat auch einen schönen Blog ob sie auch einen SuB hat, kann ich nicht sagen
http://harakirisleseecke.jimdo.com/
die liebe Harakiri hat tatsächlich keinen SuB. 

vieleicht mag Anja Gries von http://nisnis-buecherliebe.blogspot.de
mitspielen.