Donnerstag, 17. August 2017

Immerstill von Roman Klementovic

Zur Verlagsseite
Inhalt: Seit Lisa von ihrem Heimatdorf Grundendorf nach Wien gezogen ist, hat sie den Kontakt zu ihrem Vater und ihrer kleinen Schwester Maria, fast völlig verloren, erst als sie die Nachricht erhält das Maria verschwunden ist, kehrt sie zurück und erfährt das nicht nur Maria sondern auch ihre beste Freundin Nathalie vermisst wird.  Im Dorf werden Erinnerungen wach, denn vor genau drei Jahren verschwanden schon einmal zwei Jugendliche, die nie gefunden wurden.

Meine Meinung:
Intensiv beschreibt der Autor die bedrückende Atmosphäre in Lisas Elternhaus, die Lethargie in die ihr Vater schon nach dem Tod seiner Frau verfallen war und die sich nun nach dem verschwinden der Tochter noch verstärkt, er scheint kaum interessiert daran seine Tochter zu finden. intensiviert wird diese Stimmung noch durch den Erzählstil, Lisa erzählt die Geschichte, wir können an jedem ihrer Gedankengänge teilhaben, ihre Sorgen und ihre Ängste bekommen wir hautnah mit.Dadurch wird eine Spannung aufgebaut, die zum immer weiterlesen zwingt. Im Laufe der Story, erfahren wir mehr über Lisa, über ihre Beweggründe nach Wien zu gehen und ihren Freund Patrick zu verlassen, ihr Leben als Galeristin und über ihren Freund Tom. Diese Informationen lockern die Handlung etwas auf und vielleicht erklären sie ein wenig den Umstand, das Lisa nicht beharrlicher den Kontakt zu ihrer Familie aufrecht erhalten hat.
Durch das gesamte Buch hindurch stellt sich natürlich die Frage, wer für das Verschwinden der Jugendlichen verantwortlich ist, irgendwann hatte ich jeden in Verdacht, der Autor präsentiert seine Protagonisten allerdings auch in einem sehr schlechten Licht, hinter fast jedem Dorfbewohner den er vorstellt, steckt ein dunkles Geheimnis oder sie sind so unsympathisch dargestellt, das ich ihnen alles zutraute, das war vielleicht ein bisschen viel des Guten. Es ging soweit, dass ich auch hinter den wenigen sympathischen, den oder die Täter vermutete. Auf die wahren Hintergründe, beider Entführungen war ich allerdings nicht im geringsten gefasst, die Auflösung und auch das Ende des Buches haben mich wirklich überrascht.
Ich vergebe für Immerstill eine Leseempfehlung und freue mich auf das nächste Buch des Autors.

Mit einem KLICK kommt ihr zu meiner Rezension von Verspielt und mit einem Klick auf das Cover gelangt ihr direkt zur Verlagsseite.

  • Taschenbuch: 309 Seiten
  • Verlag: Gmeiner-Verlag; Auflage: 3., 2016 (3. Februar 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3839218888
  • ISBN-13: 978-3839218884
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 18 Jahren
  • Größe und/oder Gewicht: 11,8 x 3 x 19,8 cm

Dienstag, 15. August 2017

Alternativen von Leif Tewes

 Zur Verlagsseite
Zur Verlagsseite
Inhalt:
Nachdem Thomas auf dem Nachhauseweg von Asylbewerbern überfallen wird, überredet ihn seine Freundin Marion, keine Anzeige zu erstatten. Die junge Frau arbeitet aktiv in der Flüchtlingshilfe und befürchtet einen Shitstorm, wenn der Vorfall Public wird. Doch in Thomas wächst die Angst und so lässt er sich von einem Arbeitskollegen überreden, die Bürgerversammlung der neuen Partei "Die besseren Deutschen" zu besuchen und lässt sich vorerst anstecken von der Vision eines sicheren Deutschlands. Schnell steigt er in der Partei zum Referenten für Berlin auf Ein Terroranschlag in Frankfurt der dem IS zugeschrieben wird, öffnet ihm die Augen,denn Thomas kennt die wahren Hintergründe.
Desweiteren lernen wir Farim kennen, einen jungen Tunesier, der von einem besseren Leben träumt und dem dafür jedes Mittel recht ist und Alex, Marions Bruder, der keine Demonstration gegen Rechts versäumt und den besseren Deutschen ein Dorn im Auge ist.

Zitat: U2 Sunday,bloody,sunday

*I can't believe the news today 
Oh, I can't close my eyes 
And make it go away*


Meine Meinung:
Ich weiß nicht wirklich, wie ich meine Eindrucke beschreiben schreiben soll, kein Wort kann auch nur annähernd meine Emotionen während des Lesens beschreiben, meine Wut und meine Angst. Es wäre viel einfacher, würde es sich um eine vollkommen fiktive Geschichte handeln, wüsste ich nicht, das all das, was Leif Tewes in seinem Buch beschreibt, erschreckende Realität ist.
Eingebettet in diese Handlung ermittelt Kommissar Berg gemeinsam mit seinem Team in einem vermeintlichen Mordfall, der Spediteur Friedrich Keller, Parteimitglied der dbD, rast nach einer Bürgerversammlung frontal gegen einen Baum. Wie auch schon in Blutzucker, besticht Berg durch seine unkonventionellen Ermittlungsmethoden und durch seine Menschlichkeit, die ihn durchaus auch schon mal in Schwierigkeiten bringen.
Natürlich gibt es mittlerweile unzählige Bücher zum Thema Rechtsradikalismus in Deutschland, die allerdings meist mit erhobenem Zeigefinger versuchen die Menschen zum Nachdenken zu bewegen. Genau diese Art von fehlender Belehrung ist es, was Leif Tewes Buch so besonders macht. Er erzählt die Geschichte von Thomas, einem ganz normalen Mann aus der Mittelschicht, gebildet mit einem guten Job, einer netten Freundin und mit  Angst vor der Zukunft. Und diese Angst ist es, die ihn in die Arme der besseren Deutschen treibt, er lässt sich mitreißen von der Propaganda der Parteiführer, von den Versprechungen auf eine gute und sichere Zukunft, bis der Blick hinter die Kulissen ihn eines Besseren belehrt.
Jetzt könnte man sagen: ist ja klar, dass ein gebildeter Mensch irgendwann merkt, das Nationalsozialismus nicht die Lösung für die Probleme eines Landes ist, dass es nicht damit getan ist, Menschen die Hilfe benötigen an den Grenzen abzuweisen und wieder in ihre zerstörten Heimatländer zu schicken.
Nur sind es gerade die von denen man denken sollte, sie wüssten es besser, die den Hass mit geschickter Rhetorik schüren, die von oben die Fäden ziehen und mit haltlosen Versprechen diejenigen an die Wahlurnen locken, die sich zurecht vergessen fühlen von den Politikern, die zwar versprechen alles in ihrer Macht stehende zu tun, damit es Deutschland gut und besser geht, damit aber nicht den einzelnen Menschen meinen sondern doch eher nur die Wirtschaft. 
Thomas hatte meiner Meinung nach das Glück, nicht nur über einen gesunden Menschenverstand zu verfügen sondern auch seine Freundin Marion an seiner Seite zu haben, die im immer wieder vor Augen führt, dass die Menschen nach Deutschland kommen, die Hilfe brauchen, deren Leben in Gefahr ist und das davon die wenigsten Straftäter oder gar Terroristen sind.
Terroristen: Das Stichwort um von Thomas auf Farim zu kommen, dem jungen Tunesier der in Wolfsburg aufgewachsen ist, mit Religion nichts am Hut hat und sich doch radikalisieren lässt. Farim ließ sich verführen von der Aussicht auf sehr viel Geld. Er nimmt die Ausbildung zum Dschihad in Kauf, auch er ist einer derjenigen die sich Vergessen vorkommen, abgehängt von der GesellschaftEr nimmt die Ausbildung zum Dschihad in Kauf, weil auch er einer ist, der sich vergessen und von der Gesellschaft abghängt fühlt. Hier zeigt Leif Tewes die verschiedenen Beweggründe auf, die Menschen zum Islamismus bringen, ist es bei Farim die Aussicht auf Geld, so lässt sich der junge Achmed von Farim mit der Aussicht auf das Paradies zum Terrorismus verführen.
Alternativen, ließ (lässt) mich sprachlos zurück, entsetzt, schockiert und auch traurig. Vor allem ließ es mich nachdenklich zurück, es ist nicht alles schwarz oder weiß, das Leben hat viele Schattierungen und wir alle sollten versuchen uns so gut wie es uns möglich ist zu informieren. 
Und zum Schluß noch ein persönliches Anliegen von mir: Lest dieses Buch. Jetzt! Sofort!
Es wird euer Leben nicht verändern, es wird die Welt nicht ändern und sicherlich wird das Geschriebene nicht die zur Vernunft bringen, die dieses Land zu einem schlechtern Land machen wollen, aber es wird vielleicht den einen oder anderen dazu bringen, nicht aufzugeben im Kampf gegen Rechts und gegen Terror.


-->


Mit einem Klick auf das Cover, könnt ihr euch über den Autor und sein Werk informieren.

Weitere Stimmen zum Buch:
Cat Loves Books schreibt:
Ohne aufzubauschen, ist der Roman sehr spannend und Thomas ein Protagonist, mit dem man sich gut identifizieren kann.

  • Taschenbuch: 300 Seiten
  • Verlag: Größenwahn Verlag; Auflage: 1 (3. August 2017)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3957711622
  • ISBN-13: 978-3957711625


Samstag, 12. August 2017

Longmire von Craig Johnson

Zur Verlagsseite
Inhalt: Als Walt Longmire die Meldung bekommt das eine Leiche entdeckt wurde, hält er das zunächst für einen schlechten Scherz und schickt seine Mitarbeiterin Vic, zum Fundort von was auch immer, nur leider stellt sich heraus, es gibt diese Leiche tatsächlich. Cody Pritchard wurde in der Nähe des Indianerreservats erschossen. Jagdunfall oder Mord? Cody hatte vor einigen Jahren die Cheyenne Melissa, gemeinsam mit einigen Kumpanen, brutal vergewaltigt und gefoltert.

Meine Meinung:
Staubige Straßen, weite Landschaften, einsame Helden mit weißen Hüten und die Bösewichte in schwarz, das waren die Western meiner Kindheit und die kannte ich auch nur aus Groschenromanen in denen die Helden zumindest in meiner Erinnerung immer Heldenhaft waren.
Walt Longmire ist anders, übergewichtig und immer noch voller Trauer über den Tod seiner Frau, kehrt er Abend für Abend in das halbfertige Haus zurück, in dem er den Rest seines Lebens mit seiner Frau verbringen wollte und in dem er nun zwischen Umzugskartons lebt. Jetzt könnte man denken, wieder so ein verkorkster Ermittler, dessen Privatleben die Arbeit beeinflusst, aber dem ist nicht so, Longmire ist einer der besten und sympathischsten Sheriffs die mir in meinem Leserleben untergekommen sind, man muss ihn einfach mögen.
Der 1961 geborene Autor Craig Johnson vermochte es die Landschaft Wyomings vor meinem inneren Augen entstehen zu lassen, die Berge die sich Longmire in Vietman geschworen hatte täglich anzusehen wenn er wieder nach Hause kommt, waren zum Greifen nah.
Johnson lässt es gemächlich angehen, er stellt seine Protagonisten vor und lässt sie quasi nebenher in dem Mord ermitteln, bis er gegen Ende an Tempo zulegt. Das Buch wird allerdings trotz der eher ruhigen Erzählweise niemals langweilig, im Gegenteil, ich habe mich sehr wohl gefühlt in Absaroka County, mit seinen skurrilen Menschen, ich habe wirklich mit ihnen gefühlt. Und mir ist wirklich etwas passiert, worauf ich bei Krimis absolut keinen Wert lege, ich habe gelacht, nicht durchgehend natürlich, aber so manche Situation oder Unterhaltung war wirklich amüsant und hier muss sicherlich dem Übersetzer ein großes Lob ausgesprochen werden, er hat einen fantastischen Job gemacht.


Ich gebe für Longmire von Craig Johnson eine absolute Leseempfehlung, er hat es geschafft die Atmosphäre eines klassischen Westerns in die heutige Zeit zu transportieren, er hat gezeigt das Freundschaft  ohne viele Worten sondern von Taten lebt. Ich bin gelinde gesagt, hin und weg und freue mich auf die nächste Begegnung mit Walt Longmire.


Mit einem Klick auf das Cover kommt ihr direkt zum Festa Verlag, wenn ihr euch traut, denn Lesen kann zur Mutprobe werden.

Hier findet ihr noch mehr begeisterte Leserstimmen:

stuffed-shelves
pm-thinks


  • Taschenbuch: 512 Seiten
  • Verlag: Festa Verlag (27. Juli 2017)
  • Originaltitel: The Cold Dish
  • Übersetzer: Patrick Baumann
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3865525504
  • ISBN-13: 978-3865525505


Donnerstag, 10. August 2017

Das Mädchen das schwieg von Trude Teige

Zur Verlagsseite
Inhalt: Die Journalistin Kajsa lebt mit ihrem Mann Karsten und ihren 3 Kindern auf einer kleinen Insel vor der Küste Norwegens. Kajsa hat sich eine Auszeit genommen und Karsten kuriert seine Verletzungen aus, die er als Polizist während eines Einsatzes erlitten hat, diese Verletzungen sind nicht nur körperlich, Karsten hadert sehr mit seinem Schicksal und belastet damit seine Ehe bis an die Grenze des erträglichen. Als eine Frau ermordet aufgefunden wird, nimmt Kajsa den Auftrag einer Zeitung an über den Fall zu berichten. Kurz darauf verschwindet ein junges Mädchen spurlos.

Meine Meinung:
Die Autorin Trude Teige  verwebt geschickt Begebenheiten aus der Vergangenheit mit den Taten und Beweggründen ihrer Protagonisten in der Gegenwart. Sissel, die ermordete junge Frau war nicht das erste Opfer, im Jahr zuvor wurde ihr Vater der Prediger Peder tot und misshandelt aufgefunden, der Mörder wurde nie gefasst und Sissel konnte oder wollte nicht viel zur Aufklärung beitragen und da sie nur schriftlich kommunizierte, gestalteten sich die Befragungen sehr schwierig. Die vielen verschieden Themen die die Autorin aufgreift, machen es mir gerade schwer, nicht zu viel zu verraten, denn die vielen verwobenen Handlungstränge aufzulösen bedeutet gleichzeitig, Verdächtige auszuschließen, Hinweise zu geben die zwangsläufig den Täter verraten. Im nachhinein war es vielleicht etwas viel des Guten, während des Lesens allerdings machten mir die vielen Tatverdächtigen großen Spaß, immer wenn ich dachte *Der wars* kam bald ein Indiz zu Tage, das ihn wieder komplett ausschloss.

Das Mädchen das schwieg, ist der zweite Fall in dem die Journalistin Kajsa ermittelt und so findet man in dem Buch einige Verweise auf die früheren Geschehnisse, das gefiel mir ganz gut, so hatte ich ein etwas besseres Bild der Protagonisten Kajsa und Karsten vor Augen, ich konnte mich gut in ihre Situation hineinversetzen, in Kajsas Verzweiflung, ihren Mann, der in Selbstmitleid und Selbstaufgabe zerfließt und die damit an ihrer Ehe zweifelt und in Karsten, der durch den Fall den nötigen Antrieb wieder findet, aus der beginnenden Depression herauszufinden.

Das Mädchen das schwieg, bekommt von mir eine Leseempfehlung.
Mit einem Klick auf das Cover seid ihr wie immer direkt auf der Verlagsseite.

Trude Teige, Jahrgang 1960, war Journalistin und gehört zu den erfolgreichsten Krimiautorinnen Norwegens. Im Aufbau Taschenbuch sind ihre Romane „Totensommer“ und „Das Mädchen, das schwieg“ lieferbar.


  • Taschenbuch: 368 Seiten
  • Übersetzung: Andreas Brunstermann
  • Verlag: Aufbau Taschenbuch; Auflage: 1 (14. Juli 2017)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3746632919
  • ISBN-13: 978-3746632919
  • Originaltitel: Jenta som sluttet å snakke

Mittwoch, 2. August 2017

Heartware von Jenny-Mai Nuyen

Zur Verlagsseite
Inhalt:
In einem bolivianischen Bootcamp für schwererziehbare Jugendliche, lernt Adam Eli, Willenya kennen und lieben. Nach ihrer Flucht aus dem Camp werden sie bei einem Einbruch erwischt und Willenya lässt Adam im Stich. Er verbringt 2 harte Jahre in einem bolivianischen Gefängnis.
Jahre nach seiner Rückkehr, hört er das erste Mal wieder etwas von Willenya, ihm wird die Aufzeichnung einer Therapiesitzung zugespielt mit dem Versprechen mehr zu erfahren wenn er sich auf die Suche nach Will macht, die den Prototyp einer künstlichen Intelligenz gestohlen haben soll.

Meine Meinung:
ich hätte das Buch nach den ersten Seiten fast wieder an die Seite gelegt. Der erste Satz des Klappentextes lautet: Adam Eli hat seine Chance genutzt: Er ist erfolgreicher Ghostwriter, tut alles, um seine kriminelle Jugend vergessen zu machen.
Adams Arbeit in der Gegenwart besteht darin, Bacheleorarbeiten und dergleichen für andere zu schreiben, das ist nicht minder kriminell als Medikamente verticken und Einbruch.
Aber nun gut, ich wollte doch wissen wie es weiter geht. Und das Buch konnte mich definitiv überzeugen, die Autorin konnte die Spannung zwar nicht immer halten, aber dies glich sie durch die Beschreibung der Charaktere wieder aus, immer wieder erzählt sie von den einzelnen Personen, so das ich immer mehr wissen wollte und unbedingt erfahren musste wie alles zusammenhängt, ob Adam Willenya noch liebt oder ob er nur einem längst vergangenen Traum nachjagt und nur noch erfahren kann warum sie ihn im Stich ließ. Jenny-Mai Nuygen verwebt die Schicksale vieler Charaktere miteinander und man muss sehr aufpassen und konzentriert lesen um nicht den Überblick zu verlieren, ich werte das als Pluspunkt, seichte Literatur die ohne größere Anstrengung zu lesen ist gibt es genug und seicht ist das Buch nicht, es beschäftigt sich mit einem Thema, dass schon seit langem ein kleiner Menschheitstraum ist: Künstliche Intelligenzen, ein Thema, über dass man sicher endlos diskutieren kann und das diesem Buch eine von mir so nicht erwartete Tiefgründigkeit verleiht. Mit kleinen Abzügen, wegen der erwähnten Längen und dem meiner Meinung nach nicht stimmigen Klappentext, halte ich das Buch für wirklich lesenswert.

Mit einem Klick auf das Cover gelangt ihr direkt zur Verlagsseite.

  • Broschiert: 416 Seiten
  • Verlag: Rowohlt Taschenbuch Verlag; Auflage: 1 (21. Juli 2017)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3499267071
  • ISBN-13: 978-3499267079