Donnerstag, 12. Oktober 2017

Stadt der Tiefe- Der Hüter von Jasmin Jülicher

Zum Buch
Inhalt: Im Jahr 1888 bietet Biota eine Stadt die auf dem Meeresboden erbaut wurde nach dem Großen Krieg eine sichere Zuflucht. Geleitet von den Oberen mangelt es den Bewohnern Biotas an nichts, es gibt keine Gewalt und Wissenschaftler forschen unablässig daran das Leben für die Menschen noch angenehmer zu machen. Alle Erinnerungen an den Krieg und die Zeit vor Biota wurden ausgelöscht und die Bewohner angepasst, für Gedanken gegen die Gemeinschaft und gegen die Obrigkeit ist kein Platz in den Köpfen der Menschen. Doch dann geschieht etwas, das in Biota eigentlich unmöglich ist, eine Frau wurde ermordet und sie bleibt nicht das einzige Opfer.

Meine Meinung:
Zu Beginn der Geschichte erzählt die Autorin Jasmin Jülicher, wie es zu dem großen Krieg kam, dieser Abschnitt ist leider etwas kurz, allerdings verrät er trotzdem den wesentlichen Auslöser für den Krieg: Habsucht, Gier und das Streben nach immer mehr von Allem. Damit habe ich nicht gespoilert, denn das sind die Auslöser für die meisten Konflikte. Aber auch dies gibt es in Biota nicht mehr, es ist friedlich und die Menschen gehen respektvoll miteinander um, alle sind gleich, sofern sie innerhalb ihrer Kaste agieren, denn wie sollte es anders sein, es gibt immer die Höhergestellten, hier sind es die Wissenschaftler und die Oberen.
Schon früh wird in Tests ermittelt welchen Beruf jemand in Biota einnimmt. Alexander hat sich dazu entschieden Hüter zu werden, vergleichbar mit einem Polizisten, der durch die Gänge Biotas geht und den Menschen ein Gefühl von Sicherheit und Ordnung vermittelt, vielmehr hat er auch nicht zu tun, bis zu dem Tag an dem die erste verstümmelte Leiche auftaucht.
Gemeinsam mit der Biologin Nic, macht er sich auf die Suche nach dem Täter. Und hier wird es schwierig, wie kann man ermitteln, wenn niemand etwas von dem Mord erfahren darf, denn Mord gibt es ja nicht.
Ich könnte euch jetzt das gesamte Buch erzählen, die Zusammenhänge erläutern so wie ich sie während des Lesens verstanden habe, aber das wäre schade für euch, denn das Buch ist wirklich lesenswert, nach und nach kommen die Zusammenhänge ans Licht und damit das eine oder andere Geheimnis Biotas. Mit diesen aufgedeckten Geheimnissen stellten sich mir allerdings auch immer mehr Fragen, z. B die nach der Wahrheit über das was während der letzten Jahre an Land vor sich ging.
Eins wird allerdings dem Leser und auch Alexander bald klar: Nichts ist wie es scheint unter der funkelnden Oberfläche Biotas verborgen liegt jede Menge Dreck, den die Oberen auf gar keinen Fall offenbaren wollen.

Die Protagonisten Alexander und Nic sind sehr sympathische Protagonisten, besonders Alexander ist mir ans Herz gewachsen, eigentlich völlig überfordert (Sein Wissen über Mordermittlungen bezieht er aus einem Buch Arthur Connor Doyles) versucht er alles um die Morde aufzuklären, er geht sogar soweit das er dabei selber Gesetze Biotas bricht, er darf z.B. gar nicht allein mit Nic in einem Raum sein, da sie weit über ihm steht.
Nic ist etwas undurchsichtig, sie verstößt von Anfang an gegen alle Regeln im Umgang mit Untergeben, ihre Gründe dafür wurden mir bis zum Schluss nicht ganz klar.

Ich vergebe für die Stadt der Tiefe - Der Hüter, eine Leseempfehlung und hoffe, dass es nicht allzu lange dauert, bis Alexanders und Nics Geschichte weitererzählt wird.

Wenn ihr auch eintauchen wollt in die Tiefen und Untiefen Biotas, mit einem Klick seid ihr ausnahmsweise nicht auf der Verlagsseite, sondern bei Amazon.


  • Taschenbuch: 328 Seiten
  • Verlag: Nova MD; Auflage: Erstauflage (15. September 2017)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3961114854
  • ISBN-13: 978-3961114856


Kommentare:

Tamara Bretthauer hat gesagt…

Liebe Manuela,

da ist es also mal wieder. Dieses Buch taucht in regelmäßigen Abständen auf Blogs auf und ich schleiche schon eine ganze Weile drum herum. Und deine Rezension hat mich wieder einmal bestätigt. Ich muss es mir tatsächlich mal kaufen. Und zwar ganz bald. Danke dir für deine Leseempfehlung. Ich freu mich drüber.

Liebe Grüße
Tamara

Lesenswertes aus dem Bücherhaus hat gesagt…

Liebe Tamara, danke für deinen Besuch auf meinem Blog. Ich wünsche dir viel Spaß beim Lesen.